top of page

MyItems

I'm a title. ​Click here to edit me.

Mama-Papa-Muffins

Mama-Papa-Muffins

Wenn Muttertag und Vatertag so dicht beieinander sind, wie in diesem Jahr, dann hat das schon was besonderes, finde ich. Deshalb gibt's bei mir heute auch ein besonderes Rezept - nämlich ein doppeltes. „Glück ist wenn einem bewusst wird, dass aus den eigenen Kindern gute Menschen geworden sind. Gratuliere euch, Mama & Papa!“ (Verfasser unbekannt) Für die Papas gibt es Schoko-Whiskey-Muffins mit Bacon und die Mamas rocken den Muttertag mit einem essbaren Mädelsabend: Erdbeer-Prosecco-Muffins mit Popcorn. Das schöne an den Muffins ist: sie lassen sich fast gleichzeitig zubereiten. Die ersten Arbeitsschritte und Zutaten sind identisch. Wie das geht, zeige ich Euch im Rezept und das bekommt Ihr jetzt sofort, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang - schnacken einfach backen! Mama-Papa-Muffins (Ergibt 12 Stück) Das braucht Ihr: 2 Eier 100 g Zucker 1 Prise Salz 100 ml Öl Für die Papa-Muffins: 50 ml Milch 50 ml Whiskey 50 g Baconwürfel 2 Tl Honig 75 g Dinkelmehl Type 630 1 Tl Backpulver Für die Mama-Muffins: 100 ml Prosecco Erdbeermarmelade 75 g Dinkelmehl Type 630 1 Tl Backpulver Popcorn Für die Deko: Etwas Kuvertüre Bunte Streusel So geht's: Den Backofen auf 180°C vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Baconwürfel ohne Fett knusprig anbraten und Honig zugeben. Eier mit Zucker und Salz gut 5 Minuten lang hell schaumig schlagen. Öl zugeben und kurz unterrühren. Die Masse in zwei gleichschwere Hälften teilen. In die eine Hälfte Milch und Whiskey kurz einrühren, in die andere den Prosecco. In beide Massen jeweils 75 g Mehl und 1 Tl Backpulver unterheben. Die Teige gleichmäßig auf die Muffinförmchen verteilen. Honig-Bacon gleichmäßig auf die Papa-Muffins verteilen. Je einen gestrichener Teelöffel Erdbeermarmelade auf die Mama-Muffins geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 20 Minuten lang backen. Abkühlen lassen und dekorieren. Das Popcorn bei den Mama-Muffins mit etwas Kuvertüre ankleben. Guten Appetit und genießt Eure Feiertage.

Waldmeister-Shortbread 🌱

Waldmeister-Shortbread 🌱

Da ist er ja endlich! Und er kommt mit voller Power in Form von Blütenpracht, sommerlichen Temperaturen, Sonnenschein und kräftigem Wind: der Mai! Mein absoluter Lieblingsfrühlingsmonat hat sich gestern Abend sogar schon ankündigen lassen, denn ganz pünktlich zum Start war der Kuckuck zurück aus seinem Winterquartier und rief den Frühling herbei. "Willkommen, lieber schöner Mai, der unsre Flur verjüngt, dass ringsum Laub und Blumen neu aus vollen Knospen dringt." ("Mailied" von Schubert) Da stimme ich doch gerne mit ein und begrüße den Wonnemonat auch kulinarisch und zwar mit Waldmeistergebäck: Shortbread mit dem feinen Maikraut und Haselnüssen. Das lässt sich nämlich prima mit auf Maitouren und in den Garten nehmen und so eröffne ich ganz offiziell heute am 1. Mai meine Outdoorsaison. Ich wünsche Euch einen tollen Mai und viele sonnige Stunden draußen. Hier kommt das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Waldmeister-Shortbread (Ergibt ca.20 Stück) Das braucht Ihr: 75 g Butter, kalt 125 g Dinkelmehl (Typ 630) 50 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse 50 g Zucker 3 Eßl Waldmeistersirup 2 Prisen Salz 3-4 Stängel Waldmeister, 1-2 Tage getrocknet Für die Deko: Frische Waldmeisterblätter So geht's: Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die getrockneten Waldmeister-Stängel mit 1 Eßl vom Zucker fein mörsern. Den Waldmeisterzucker mit allen anderen Zutaten in einer Schüssel zu einem glatten Teig verkneten. Teig ca. 3-4 mm dick ausrollen und in Rechtecke oder Quadrate schneiden. Die Teigquadrate auf das vorbereitete Backblech legen und die frischen Waldmeisterblätter darauf verteilen, dabei leicht andrücken. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 10 - 15 Minuten lang backen, bis die Shortbreads an den Rändern goldbraun sind. Mit dem Backpapier auf ein Kuchengitter ziehen und vollständig auskühlen lassen. Guten Appetit und einen schönen Wonnemonat.

Gundermann-Schoko-Muffins

Gundermann-Schoko-Muffins

"Wiesen-After-Eight" zum Kaffee. "Frühling läßt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte; süße, wohlbekannte Düfte streifen ahnungsvoll das Land." (Eduard Mörike) Heute fange ich gleich mit dem Zitat an. Nichts beschreibt meinen Garten momentan passender als Eduard Mörikes erste Zeile aus seinem Gedicht "Er ist's". Wie ein duftig leichtes Band zieht sich der Gundermann durch den Garten mit seinen kleinen lilablauen Blüten. Ich liebe es. Ich liebe nicht nur die schöne Farbe, sondern auch das minzige Aroma des kleinen, gesunden Krauts. Damit lässt sich so einiges zaubern, sowie meine Muffins heute mit Gundermann und dunkler Schokolade. Das schmeckt herrlich frisch - wie "After Eight" auf dem Kuchenteller! Eine gute Handvoll frischer, junger Gundermann genügt schon. Wer es noch minziger mag, nimmt bis zu zwei Handvoll des feinen Wildkrautes. So, Ihr Lieben, auf in den Garten mit Euch und auf die Wiese zum Gundermannpflücken und schon kann es mit den feinen Wildkräutermuffins losgehn, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang - schnacken einfach backen! Gundermann-Schoko-Muffins (Ergibt 12 Stück) Das braucht Ihr: 2 Eier 100 g brauner Zucker 1 Tl Vanillezucker 1 Prise Salz 100 g weiche Butter, zimmerwarm 100 ml Milch 150 g Dinkelmehl 630 2 Tl Backpulver 2 Eßl Kakaopulver 1 - 2 gute Handvoll frischer Gundermann 50 g Raspelschokolade, zartbitter Für die Deko: Zartbitterkuvertüre Frische Gundermannblüten So geht's: Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Die Eier mit Zucker, Vanillezucker und Salz gut 5 Minuten lang schaumig schlagen. Butter zugeben und weiter schlagen. Alle übrigen Zutaten zugeben und nochmals kurz aufschlagen. Den Teig gleichmäßig auf die Muffinförmchen verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 20 Minuten lang backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Kuvertüre schmelzen. Mit geschmolzener Kuvertüre und Blüten dekorieren. Guten Appetit!

Mittelalterliche Rahmfladen

Mittelalterliche Rahmfladen

Mit frischen Kräutern und ofenwarm ... ein wahrer Hochgenuss. Seid gegrüßet, edle Recken und holde Maiden! Gar frohe Kunde habe ich zu bringen, denn "Die Rattenbäcker" ziehen fortan durch die Lande, um das Volk zu erfreuen mit Brot und Spielen. Ja, Ihr Lieben, Küstencookie geht wieder neue Wege. Begonnen hat alles im letzten Jahr mit dem ersten Outdoorbackkurs. Jan und Jan-Ole, zwei Teilnehmer in Wikingergewandung, und ich waren sofort auf einer Wellenlänge und haben beschlossen, "irgendwas miteinander zu machen". Das erste war unser kleiner "Wikingersommer to go" im letzten Jahr. Seither war viel Zeit zum überlegen und Pläne schmieden. Das Ergebnis ist nicht nur unser Wikingersommerfest am 15. Juni, sondern wir gehen auf Tour, um bei mittelalterlichen Märkten und Festen mit unserem Wikingerbrot und unserem Rattenspiel aufzutreten. Die ersten Termine stehen fest und wir freuen uns riesig auf das neue Abenteuer. Wo wir zu finden sind, seht Ihr immer aktuell auf unserer Seite: https://www.kuestencookie.de/rattenbaecker So, und zur Einstimmung und Feier des Tages, gibt es für Euch mittelalterliche Fladenbrote, wie vom Markt, zum Nachbacken, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Gehabt Euch wohl! Mittelalterliche Rahmfladen (Ergibt 6 Stück) Das braucht Ihr: Für den Teig: 200 g Dinkelmehl 100 g Roggenvollkornmehl 50 g Dinkelvollkornmehl 1 Beutel Trockenhefe 2 Tl Kräutersalz 160 ml Wasser, lauwarm Für den Belag: 250 g Saure Sahne 1 Frühlingszwiebel 1 Handvoll frische Wildkräuter 100 g Käse, gerieben So geht's: In einer mittelgroßen Schüssel Mehle, Salz und Hefe gut mischen. Wasser zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten, bis dieser sich vom Schüsselrand löst. Den Teig mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken und eine gute Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Kräuter waschen und klein schneiden. Die Saure Sahne etwas glattrühren. Nach der Gehzeit den Teig in 6 Portionen teilen und jede Portion zu einem etwa 2 cm dicken Fladen formen. Teigfladen auf das Backblech legen und mit Saurer Sahne bestreichen, dabei etwa 1 cm zum Rand hin freilassen. Mit Kräutern und Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 190°C etwa 20 Minuten lang backen. Warm genießen. Lasst es Euch wohl munden.

Gebackener Osterkorb 🐰

Gebackener Osterkorb 🐰

Osterbrot mal anders... Eigentlich wollte ich ja bereits eine kreative Schreibpause machen. Und dann kam die Kreativität spontan über mich, als ich mein Ostermenu noch einmal neu überdacht habe. Ich wollte einen gebackenen Osterkorb aus Brotteig. Also, nicht lang schnacken, dachte ich mir, einfach backen. Und so wurde aus meinem obligatorischen Osterbrot dieses Mal eine ganz besondere Form. Dazu habe ich mein Rezept ein wenig überarbeitet, Zwiebel und Speck weggelassen und den geriebenen Käse etwas reduziert. Und schon hatte ich einen tollen Hefeteig für mein Osterkörbchen und da noch Teig übrig war, gab es noch sogar ein kleines Zopfbrot. "Ist es noch so gut versteckt. Endlich wird es doch entdeckt. Hier ein Ei! Dort ein Ei! Bald sind`s zwei und drei." (Hoffmann von Fallersleben) Ich bin ganz begeistert, denn mein Körbchen ist nicht nur lecker, sondern es passen die bunten Ostereier und die Wildkräutermousse rein. So habe ich alles in einem und (bis auf das Glasschälchen) ist alles essbar, sogar das Ostergras, den das ist aus Esspapier. Lasst Euch von der relativ lang aussehenden Anleitung nicht abschrecken, denn im Grunde ist das Körbchen schnell gebacken. Und es ist wirklich ein Highlight auf jedem Ostertisch oder Brunchbuffet. Ich serviere dazu noch Roastbeef und Gemüsesticks. Bis dahin darf mein Osterkörbchen noch ein wenig in einer luftdicht verschlossenen Tortenbox ruhen und wird am Ostersonntag nochmal ca. 10 Minuten lang bei 150°C aufgebacken. Ich wünsche Euch ein ganz tolles und entspanntes Osterfest, doch zuvor gibt's das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Gebackener Osterkorb Das braucht Ihr: 500 g Mehl 1 Würfel Hefe 1/4 l Milch, lauwarm 2 Tl Honig 2 Eier 1 gestrichener Tl Kräutersalz 150 g Cheddar, gerieben 1 Handvoll frische Kräuter, z.B. Bärlauch, Giersch, Löwenzahn, Rosmarin... So geht's: Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde darin formen. Lauwarme Milch, Hefe und Honig in die Mulde geben und darin verrühren. Etwa 10 Minuten gehen lassen, bis sich Blasen bilden. Alle übrigen Zutaten zugeben und alles zu einem festen, glatten Teig verkneten. Den Hefeteig an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen. Eine Metallschüssel von außen einfetten und leicht bemehlen oder mit Backtrennspray einsprühen. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Teig nochmal kurz durchkneten und etwa 1 cm dick ausrollen. Ca. 2 cm breite, möglichst gleichmäßige Streifen schneiden. (Bild 1) Vier Streifen sternförmig auf die Metallschüssel legen. (Bild 2) Mit weiteren Streifen den Korb flechten, wie in der Fotostrecke abgebildet. (Bild 3) Schüssel mit dem Teigkorb auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Für den Korbrand drei Streifen zu einem langen Zopf flechten und unten um den Teigkorb legen. Überstehendes abschneiden. (Bild 4) Im vorgeheizten Backofen ca. 25 - 30 Minuten bei 180°C goldbraun backen und nach dem Backen über einer weiteren Schüssel gleicher Größe abkühlen lassen. In der Zwischenzeit den Henkel für den Korb vorbereiten, indem auch hierfür 3 Teigstreifen miteinander verflochten werden. Den Henkel nach dem Korb ebenfalls über der Metallschüssel goldbraun backen und darauf abkühlen lassen. Teigreste zu Brötchen oder einem kleinen Hefezopf formen und ebenfalls goldbraun backen. Nach dem Abkühlen den Henkel mit zwei Zahnstochern am Korb befestigen. Nach Belieben füllen und servieren. Frohe und gesegnete Ostern wünscht Euch Viola von Küstencookie. 🐣

Bärlauchblümchen 🌱

Bärlauchblümchen 🌱

Frühlingsknabberei: Knusprig-blättrige Bärlauchplätzchen Geschenke aus der Küche sind doch einfach was tolles. Das ist gebackene Liebe. Und wenn dann auch noch das Lieblingswildkraut der Saison in dieser gebackenen Liebe steckt, kann Ostern erst recht nur super werden. Ich bin im Bärlauchfieber und bei all den guten Sachen, die zurzeit aus den würzigen Blättern entstehen, fehlte mir noch ein knuspriger Snack in der Rezeptesammlung. Was bleibt einem da anderes übrig, als zu experimentieren? 😊 "Die Liebe ist ein solcher Hauch, der alles Lebensgrüne nährt." (Hildegard von Bingen) Kurzerhand habe ich ein pikantes Rezept ein wenig abgewandelt und ... tadaaaa ... heraus kamen superleckere Bärlauchplätzchen mit Parmesan. Die würzigen Kekse bekommen durch den Käse und Buttermilch im Teig eine feine, luftige Struktur, fast wie ein Blätterteig und sie passen super zu Wein und Sekt. Und passend zur Jahreszeit hab ich die Plätzchen natürlich in Blümchenform ausgestochen, weshalb ich die kleinen Knabbereien schlicht und ergreifend "Bärlauchblümchen" getauft habe. Hübsch verpackt sind sie auch ein richtig tolles Geschenk aus der Küche zum Osterfest. Ich finde sie total lecker und musste sie deshalb auch gleich verpacken, damit sie bis Ostern auch überstehen.😅 Damit verabschiede ich mich erstmal in eine kleine Osterpause. Ich wünsche Euch allen ein richtig schönes Osterfest mit Sonnenschein und liebevollen Überraschungen. Doch zuvor noch das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang - schnacken einfach backen! Bärlauchblümchen Das braucht Ihr: 125 g Mehl 60 g Butter 30 g Sahne 30 g Buttermilch 60 g geriebenen Parmesan 1 gute Prise Salz und Pfeffer 1 Eiweiß 1 Messerspitze Meersalz 1 Prise Cayennepfeffer 5 - 6 große Bärlauchblätter So geht's: Den Bärlauch sehr fein hacken oder mit der Kräutermühle mahlen. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig 1 - 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig ca. 3 mm dünn ausrollen. Plätzchen ausstechen und auf das vorbereitete Backblech legen. Die Bärlauchplätzchen 10 - 12 Minuten im vorgeheizten Backofen goldbraun backen. Nach dem Backen sofort vom Blech nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Guten Appetit und eine schöne Osterzeit! 🐰

Herzhafte Karottenmuffins mit Wildkräutermousse 🥕🌱

Herzhafte Karottenmuffins mit Wildkräutermousse 🥕🌱

Frühling pur zum Brunch auf dem Tisch Da ist er ja! Am Mittwoch war Frühlingsanfang und pünktlich zu diesem wunderbaren Ereignis, an dem Tag und Nacht gleich lang sind, zeigt die Natur, was sie den Winter über verborgen hat. Das blühende und grünende Leben will mit aller Kraft ans Licht. Überall schießen Blumen und Kräuter aus dem Erdboden. Selbst die nordfriesischen Temperaturen geben sich langsam frühlingshaft. „Der Frühling ist die Art und Weise, wie die Natur sagt: 'Lasst uns feiern!'“ (Robin Williams) Welch wunderbarer Anlass für eine frische Mousse mit Wildkräutern und dazu ein paar schöne herzhafte Möhrenmuffins. So kann der Frühling auch kulinarisch prima starten ... und der Tag auch. Die tolle Kombi aus Mousse und Muffins passt prima zum Brunch, aber auch zum Abendessen. Lasst es Euch schmecken, hier kommt das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken einfach backen! Herzhafte Karottenmuffins mit Wildkräutermousse (Ergibt 12 Muffins) Das braucht Ihr: Für die Muffins: ca. 200 g Karotten, geraspelt 50 g Butter zimmerwarm 2 mittelgroße Eier 50 g Emmentaler, gerieben 150 g Joghurt 220 gWeizenvollkornmehl 2 Tl Backpulver 2 Msp. Kräutersalz 1 Prise Cayennepfeffer Für die Kräutermousse: 200 g Schlagsahne 200 g Frischkäse 2 gute Handvoll frische Wildkräuter (z.B. Bärlauch, Giersch, Löwenzahn, Brennnessel, Goldnessel...) Salz Cayennepfeffer So geht's: Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Butter hell schaumig aufschlagen. Eier unter Rühren nacheinander zugeben. Emmentaler und Joghurt kurz unterrühren. Mehl mit Backpulver, Salz und Cayennepfeffer gut mischen und zur Eimasse geben und rasch zu einem glatten Teig rühren. Geraspelte Karotten unterheben. Den Teig gleichmäßig auf die Muffinförmchen verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 18 - 20 Minuten goldgelb backen. Aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. In der Zwischenzeit die Sahne für die Wildkräutermousse steifschlagen. Den Frischkäse kurz cremig rühren und unter die Sahne ziehen. Wildkräuter waschen, trocken tupfen und fein hacken oder mahlen. Kräuter unter die Frischkäsemasse ziehen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Guten Appetit und einen schönen Start in den Frühling. 🌸🌞

Safran-Gugelhupf

Safran-Gugelhupf

Frisch und saftig mit Buttermilch und Zitrone (enthält unbezahlte Werbung durch Produktabbildung) Husum leuchtet wieder lila! Die Krokusse im Schlosspark haben sich bereit gemacht und blühen und strahlen heute mit der Sonne um die Wette. Und die ganze Stadt feiert das wundervolle Ereignis: es ist Krokusblütenfest an diesem Wochenende. Euer Majestät, die Krokusblütenkönigin, ist wurde heute feierlich gekrönt und überall in der Stadt stehen die herrlichen Frühlingsblümchen im Mittelpunkt. Es duftet nach köstlichen Speisen und auf dem Kunsthandwerkermarkt entdeckt man so manches Kleinod. Klar, dass das auch für mich wieder ein Anlass für ein besonderes Gebäck ist. Der Anlass für die vielen Krokusse war ja, dass die damaligen Hoheiten gerne Safran ernten wollten. Leider gaben unsere Husumer Krokusse das teure Gewürz nicht her. Aber die Blütenpracht tröstet über den kleinen Fehlgriff in der Sortenwahl hinweg. Und so habe ich mich trotzdem für Safran im Gebäck entschieden - und zwar in einem feinen, saftig-frischen Gugelhupf. Die Saftigkeit und die Frische bekommt der kleine Kuchen mit Loch durch Buttermilch und Zitrone. Das macht ihn zu einem richtig schön frühlingsleichten Genuss. Der Safran ergibt eine tolle Farbe und hebt die Aromen ein wenig. Schnell und einfach gebacken ist der Kuchen auch, denn Ihr könnt alle Zutaten zusammen in Eure Rührschüssel geben. Das ist doch prima, oder?! Genauso schnell bekommt Ihr nun von mir das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen!Ich hab ihn in einer kleineren Form mit ca. 18 cm Durchmesser gebacken und noch drei Mini-Gugelhüpfe (ja, bei mir heißen die so, weil es sich viel schöner anhört) mit ca. 10 cm Durchmesser rausbekommen. P.S.: Das Rezept ist für eine Gugelhupfform von ca. 23cm Durchmesser. Safran-Gugelhupf (für eine Gugelhupfform mit ca. 23 cm Durchmesser) Das braucht Ihr: 450 g Mehl 150 g Zucker 180 g Butter 4 Eier 150 ml Buttermilch 1 Päckchen Backpulver mit Safran, alternativ: normales Backpulver und 0,1 g Safran Zitronenabrieb (Bio-Qualität!) Saft und Abrieb einer Bio-Zitrone 1 Prise Salz So geht's: Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Gugelhupfform gut einfetten und ausmehlen. Alle Zutaten für den Teig in eine Rührschüssel geben und ca. 5 Minuten lang zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig in die vorbereitete Backform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 45 - 50 Minuten lang goldgelb backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! Bei einer kleineren Backform dran denken, dass die Backzeit sich verkürzt. Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!

Bärlauch-Käseküchlein

Bärlauch-Käseküchlein

Frühling auf den Tisch! Da ist er ja! Mein Bärlauch sprießt wieder und die ersten Blätter sind erntebereit. Da kommt der Frühling auf den Tisch, auch wenn er sich wettertechnisch noch nicht ganz so zeigt. Und da ja in drei Wochen bereits Ostern ist, teste ich eine neue Idee für den Osterbrunch. „Gott lässt die Kräuter aus der Erde wachsen, und ein Vernünftiger verachtet sie nicht.“ (Alfred Vogel, Schweizer Naturheilkunde-Pionier) Zugegeben, der gestrige Männerbackkurs "Backen mit Bier, Bacon und Whiskey) hat mich ein wenig mit inspiriert. Aber das Experiment hat sich gelohnt. Die kleinen Bärlauch-Käseküchlein bekommen durch einen Hauch Whiskey eine ganz besonders feine Note. Ich finde, die leckeren Häppchen passen nicht nur zum Osterbrunch, sondern auch prima für einen abendlichen Snack. Das tolle ist auch, dass die Käseküchlein ruckzuck zubereitet sind. Probiert sie mal aus, hier kommt das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Bärlauch-Käseküchlein Das braucht Ihr für 12 Küchlein: 250 g Quark 250 g Frischkäse 2 mittelgroße Eier 4 Eßl Vollkornmehl (Dinkel oder Weizen) 1 gute Handvoll Bärlauch, fein geschnitten 50 g Parmesan, gerieben 3 Eßl Whiskey Salz Cayennepfeffer So geht's: Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen. Quark, Frischkäse und Eier miteinander gut 5 Minuten schaumig schlagen. Mehl, Bärlauch, Parmesan und Whiskey zugeben und alles noch einmal kurz verquirlen. Mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken. Den Teig in die vorbereitete Muffinform geben und im vorgeheizten Backofen bei 180°C 20 - 25 Minuten golden backen. Guten Appetit!

Gesunde Rüblimuffins

Gesunde Rüblimuffins

Gesüßt mit Honig und Datteln. Frühlingsanfang! Der ist heute zumindest meteorologisch und wenn ich in meinen Garten schaue, dann sehe ich schon die ersten bunten Frühlingsboten: Veilchen und Krokusse blühen und die Osterglocken wachsen und wollen für das Osterfest bereit sein. Schließlich ist das schönste Frühlingsfest am Ende diesen Monats. "Immer wieder kommt ein neuer Frühling, immer wieder kommt ein neuer März..." (Rolf Zuckowski) Ich bereite mich auch längst auf Ostern vor. Was nie fehlen darf, ist Rüblikuchen in welcher Form auch immer. Dieses Jahr kombiniere ich meinen Lieblingsosterkuchen mit meiner Liebe zu Muffins. Im Teig wird Zucker durch Honig und Datteln ersetzt, was die Muffins sogar ein wenig gesünder macht, aber trotzdem noch fein süß. Ganz auf Zucker wird allerdings nicht verzichtet, denn den benötigt das Frosting, allerdings in deutlich reduzierter Form. Deshalb darf man sich für die Deko auch ein paar Zuckereier mehr nehmen. Noch ein Tipp zur Deko: verziert Eure Muffins mit Eiern und Streuseln erst kurz vor dem Servieren, damit die Farben nicht zerlaufen. So, Ihr Lieben, ich wünsche Euch allen einen wundervollen März und einen prächtigen Frühlingsanfang. Hier kommt das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken einfach - backen! Gesunde Rüblimuffins (Ergibt 12 Muffins) Das braucht Ihr: 200 g Karotten, geraspelt 100 g Datteln (entkernt), fein gehackt 70 ml Buttermilch 2 Eier 1 Eßl Honig 50 ml Speiseöl 200 g Mandeln, gemahlen 1/2 Tl Backpulver 1/2 Tl Zimt, gemahlen 1 Prise Salz Für das Frosting: 50 g Butter 100 g Frischkäse 100 g griechischer Joghurt 4 - 5 Esslöffel Puderzucker Für die Deko: Zuckereier Zuckerstreusel So geht's: Den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen. Datteln mit Buttermilch fein pürieren. Eier, Honig und Öl zugeben und verquirlen. Mehl mit Backpulver, Zimt und Mandeln mischen. Karotten zum Mehlmix geben und gut mischen. Eiermix zum Karottenmix geben und mit einem Teigschaber vorsichtig verrühren. Den Teig gleichmäßig auf die Muffinförmchen verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 170°C etwa 20 - 25 Minuten backen. Nach der Backzeit 10 Minuten lang in der Form auskühlen lassen, dann auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. In der Zwischenzeit Butter und Frischkäse für das Frosting miteinander verquirlen, bis die Masse schön gleichmäßig und luftig ist. Joghurt mit Puderzucker glattrühren und unter die Frischkäsemasse rühren. Frosting auf die Muffins geben und mit Zuckereiern und Streuseln dekorieren. Guten Appetit und ganz viel Ostervorfreude.

Fluffige Quarkhasen

Fluffige Quarkhasen

Süße Häschen zum Osterbrunch - ganz frisch oder auf Vorrat gebacken... Kaum hat die Fastenzeit begonnen, bin ich back-gedanklich ja schon wieder einen Schritt weiter - beim Osterfest. Schließlich will man sich gut vorbereiten und - ähnlich wie Weihnachten - frühzeitig den Plan für den Osterbrunch haben. Zumal mir in diesem Jahr die Zeit irgendwie davon läuft. Ostern ist aber auch wirklich sehr früh und das ist kein Aprilscherz, obwohl besagter Tag auf Ostermontag fällt. Eine Stunde kürzer ist Ostern auch, denn in der Nacht zum Sonntag wird die Uhr auf Sommerzeit gestellt. Auch das noch! "Der frühe Hase legt das Ei." (Frei von mir nach einem deutschen Sprichwort) Frei nach diesem von mir kreierten Sprichwort heißt es also jetzt bereits überlegen und auch mal das ein oder andere Probebacken. Schließlich soll der Osterbrunch ja auch richtig gut gelingen. Wie schön, dass es immer wieder Rezepte gibt, die bereits eine lieb gewonnene Tradition zu diesem Anlass sind. Fluffige Häschen aus Quark-Ölteig gehören definitiv dazu. Das tolle an diesen Hasen ist, man kann sie bereits einige Zeit vor Ostern backen, einfrieren und dann pünktlich zum Brunch noch einmal kurz aufbacken. Und - schnell wie der Osterhase - habt Ihr frisches Gebäck auf Eurem Brunchbuffet oder auch zum Kaffeekränzchen. Und mit einer kleinen Schleife drumherum, sind die Quarkhasen auch ein schönes Mitbringsel für die Liebsten. Auf Vorrat backen und später aufbacken: Der Trick ist simpel: Beim Backen verkürzt Ihr die Backzeit um 5 Minuten und nehmt Eure Hasen aus dem Ofen, wenn sie zwar gut gebacken, aber noch hell sind. Das entspricht dann einer Backzeit von 10 - 15 Minuten. Lasst die Hasen vollständig abkühlen, dann friert Ihr sie ein. Zum Brunch heizt Ihr Euren Backofen dann auf 180°C Ober-/Unterhitze vor. Gebt die gefrorenen Hasen für 10 - 12 Minuten in den Ofen und backt sie goldgelb. So, Ihr Lieben, damit Ihr nun auch mit den ersten Vorbereitungen für Ostern starten könnt, gibt's hasenschnell das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Fluffige Quarkhasen Das braucht Ihr: Für den Teig: 150 g Magerquark 1 Ei (Gr. M) 50 ml Sonnenblumenöl 50 ml Milch 300 g Dinkelmehl 1 Pck. Backpulver 4 Eßl Vanillezucker 1 Prise Salz Abrieb einer halben Bio-Zitrone Für die Deko: Puderzucker So geht’s: Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Quark, Ei, Öl und Milch gut 3 Minuten auf höchster Stufe des Rührgerätes verquirlen. Dinkelmehl, Backpulver, Vanillezucker, Zitronenabrieb und Salz mischen. Mehl-Mix zur Quarkmasse geben und alles zu einem glatten Teig verkneten, der die Konsistenz eines Hefeteiges hat. Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche 2 cm dick ausrollen. Hasen ausstechen und auf das vorbereitete Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C etwa 15-20 Minuten goldgelb backen. Für die Deko Zucker mit Vanillezucker mischen. Quarkhasen direkt nach dem Backen mit Puderzucker bestäuben Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Guten Appetit!

Schildkrötenplätzchen

Schildkrötenplätzchen

oder: gelungene Rettung Eigentlich wollte ich Macarons backen - so richtig hübsche kleine Dinger, mit denen man wunderbar Torten dekorieren kann. Rot, grün und cremefarben, glatt und seidig glänzend sollten sie werden. Der Teig war perfekt, alles andere passte auch - dachte ich. Doch Macarons sind Diven. Und meine Diven wollten alles andere als perfekt werden. Im Gegenteil: keine hübschen luftigen Füßchen, keine seidig glänzende und glatte Oberfläche. Meine wunderbaren Macarons haben sich entschieden, Risse zu bekommen und flach zu bleiben. Das war nicht das französische Gebäck, das ich haben wollte, das waren Schildkrötenpanzer! "Schildkröten können Dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." (Chinesisches Sprichwort) Ja! Schildkrötenpanzer! Viele würden dieses misslungene Gebäck entsorgen oder irgendwie verschwinden lassen. Aber ich denke, Ihr kennt mich mittlerweile. Irgendwie war meine Fantasie jetzt erst recht geweckt. Es gibt doch Schildkrötenausstecher ... und dank meiner Lieblingsausstecherfirma Birkmann, die einen Ausstecher haben mit genau der richtigen Größe, wurde aus meinen missratenen Macarons im Handumdrehen ganz viele kleine Schildkröten. Die Macaronspanzer habe ich einfach mit Kuvertüre auf knusprige Haselnuss-Joghurt-Plätzchen geklebt. Marmelade oder Nuss-Nougatcreme funktionieren auch prima zum Aufkleben, durch die Kuvertüre weichen die Macarons aber nicht durch und die Schildkrötenplätzchen sind länger haltbar. Zum Aufbewahren könnt Ihr die Kekse einfach in eine Blechdose packen. So halten sie gute zwei Wochen, sofern Eure Macarons richtig durchgebacken sind. Ich finde meine kleinen Schildkröten fast so bezaubernd, wie echte Schildkröten. Wusstet Ihr eigentlich, dass Meeresschildkröten zu den besonders gefährdeten Tierarten gehören. Wodurch sie so gefährdet sind? Durch unseren Plastikmüll, der im Meer landet. Ihr könnt helfen, diese wundervollen Geschöpfe zu retten: verzichtet auf Plastik und kauft unverpackte Lebensmittel, am besten regional und vor allem saisonal. Das schont die Umwelt , spart Ressourcen und vermeidet einen großen Teil an Plastikmüll. So könnt Ihr einen kleinen, aber sehr wertvollen Beitrag leisten. Wer noch mehr tun will, kann dies bei verschiedenen Spenden- und Aktionskampagnen machen. Ich lege Euch die Projekte der deutschen Stiftung für Meeresschutz und des WWF ans Herz. Auf beiden Websites könnt Ihr auch ganz viel über diese tollen Tiere nachlesen und wie sich verantwortungsloser Umgang mit unseren Ressourcen auswirkt. So, Ihr Lieben, nun bekommt Ihr aber schnell das Rezept für die Schildkrötenplätzchen, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Schildkrötenplätzchen (ergibt 15 Stück) Das braucht Ihr: Für den Teig: 75 g Butter, zimmerwarm 1 Msp. Salz 25 g Zucker 1 Eßl. Joghurt 100 g Mehl (Weizen Type 405 oder Dinkel Type 630) 25 g Haselnüsse, gemahlen Für die Deko: 50 g Zartbitterschokolade oder Marmelade 15 (missratene) Macarons So geht's: Für die Kekse Vanillezucker, Zucker, Zimt, Salz und Mehl gut mischen. Butter zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig etwa 3 mm dick ausrollen, Schildkröten ausstechen und mit dem dickeren Ende eines Schaschlikspießes die Augen markieren. Auf ein Brett legen etwa eine halbe Stunde lang im Kühlschrank ruhen lassen. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Schildkröten mit ca. 2 - 3 Zentimeter Abstand auf mit das vorbereitete Backblech setzen und im vorgeheizten Ofen ca. 10-12 Minuten lang goldgelb backen. Mit dem Backpapier vom Blech auf ein Kuchengitter ziehen und vollständig auskühlen lassen. Die Kekse werden während sie Abkühlen noch fester. Nach dem Abkühlen die Macarons als Panzer mit geschmolzener Kuvertüre oder Marmelade aufkleben. Viel Spaß beim Schildkrötenretten - ob gebacken oder real.

bottom of page