• Küstencookie

Märchenhafte Zeiten: "Regenbogen-Cupcakes"🌈🦄 + Grundrezept Wunderkuchen



Kuchenteig ist, wie man ja weiß, nicht gleich Kuchenteig. Die verschiedenen Teige dienen auch meist verschiedenen Zwecken. So wird für sahnige Torten in den meisten Fällen ein leichter, luftiger Biskuit bevorzugt. Blechkuchen und Obstkuchen, bei denen das Obst mitgebacken wird, sind mit einem kompakteren Rührteig besser dran, da dieser stabiler ist und nicht ganz so schnell durchweicht. Ein "Mittelding" kannte man früher nicht - "entweder ... oder" hieß es. Das änderte sich, als der Hype um Motivtorten begann. Man benötigte einen Teig, der stabil genug war, das doch erhebliche Gewicht von Buttercreme und Fondantaufbauten zu tragen, aber doch locker und luftig in seiner Konsistenz ist, um die massige Schwere der Deko beim Essen auszugleichen und nicht wie ein Stein im Magen liegt. Und so wurde er letztendlich geboren: Der Wunderkuchen! 😍

Seine Konsistenz gleicht einer Mischung aus Biskuit und Rührteig. Er ist stabil, saftig, luftig und locker. Aber das allerwunderbarste am Wunderkuchen ist: Er ist nahezu unendlich variabel. Dieser Teig verträgt fast jegliche Flüssigkeit, egal ob Ihr Milch nehmt, Buttermilch, Saft, Bier oder Wein, Eierlikör oder Baileys...der Wunderkuchen verträgt's! Der Teig lässt sich auch prima einfärben. Zudem verkraftet er die Zugabe von Nüssen, Chocolate Chips, Trockenfrüchten, Gewürzen ... und genau das macht den Wunderkuchen zu einem Wunder mit unendlich vielen Variationen. Er lädt förmlich zum Kreativwerden ein! 😊 Mit den superniedlichen Regenbogen-Cupcakes könnt Ihr Eurer Kreativität gleich freien Lauf lassen, denn der Teig eignet sich selbstverständlich nicht nur für Kuchen und Torten, sondern auch für fluffig-lockere Muffins und Cupcakes. 🌈

Mit einer luftigen Swiss Meringue Buttercreme, Ohren und Hörnern aus Marzipan und ein paar Zuckerperlen zaubert Ihr im nu aus den Regenbogencupcakes kleine Einhorn-Cupcakes und damit essbare Träume für den nächsten Mädchengeburtstag - und wie ich festgestellt habe, spielt es keine Rolle, wie alt die Mädchen sind. Auch 27jährige bis 70jährige Mädchen finden die Einhorn-Regenbogen-Cupcakes total klasse. 🦄


Noch ein paar Tipps:

  • Achtet darauf, dass alle Zutaten die gleiche Temperatur (Zimmertemperatur) haben. Am besten schon am Vorabend rausstellen, dann seid Ihr auf der sicheren Seite.

  • Mehl und Backpulver nur unterheben.

  • Nicht zu lange rühren, sonst wird der Teig zu pappig und geht nicht so gut auf.

  • Auch wenn ich Fondant ablehne (kein Mensch, den ich kenne isst dieses künstliche Zeug und ich backe nix mit Lebensmitteln, die weggeworfen werden, weil sie keiner isst), den Wunderkuchen liebe ich und er bildet schließlich nicht nur die Grundlage für Motivtorten mit Fondant.

  • Fondant lässt sich übrigens prima durch z.B. Modellierschokolade oder Marzipan ersetzen.

  • Nach dem Backen gut auskühlen lassen, bevor Ihr den Wunderkuchen weiterverarbeitet oder aufschneidet.

  • Ich verwende den Wunderkuchen gerne auch für mehrstöckige Torten, Marzipantorten (meine leckere Fondantalternative), Buttercreme- und Sahnetorten oder als saftig-lockere Rührkuchenalternative.

So, Ihr Lieben, ich glaube jetzt habe ich genug über den Wunderkuchen philosophiert. Seid Ihr bereit? Dann kommt jetzt das Rezept, ganz nach dem bewährten Küstencookie-Motto: "Nich' lang schnacken - einfach backen!"


Wunderkuchen - das Grundrezept

(Für eine Springform à 24 cm oder eine mittelgroße Gugelhupfform)

Zutaten:

4 mittelgroße Eier

200 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker oder 1 Tl Vanilleextrakt

1 Prise Salz

200 ml Öl

200 ml Flüssigkeit (z.B.: Milch, Buttermilch, Saft, Bier, Wein, Eierlikör, Kaffee, … Seid mutig!)

300 g Mehl

1 Pck. Backpulver

Optional:

- gehackte Nüssen, Chocolate Chips, Trockenfrüchte...

- gemahlene Nüsse oder Kokosraspel: 50 - 100 g Mehl durch gleiche Menge Nüsse/Kokosraspel ersetzen

- bis zu 30 g Kakao (mit Mehl und Backpulver vor Zugabe zum Teig mischen)

- bis zu 1 Teelöffel Zimt, Lebkuchengewürz, Pumpkin Spice, Ingwerpulver...)


Zubereitung:

Alle Zutaten am besten schon am Tag zuvor bereitstellen, damit sie Zimmertemperatur haben. Den Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen. Der Rand der Form bleibt frei, damit der Teig gleichmäßig nach oben klettern kann. Wenn Ihr eine Gugelhupf- oder Kranzform verwendet, müsst Ihr diese gut einfetten und bemehlen. Eier mit Zucker und Vanillezucker gut 10 Minuten hell und schaumig aufschlagen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Öl und Flüssigkeit zugeben und weiter rühren. Mehl, Backpulver und Salz mischen (bei Zugabe von Kakao, diesen auch zumischen) und unter die Eiermasse heben. Nur solange unterheben, bis das Mehl gleichmäßig im Teig verteilt ist. Wird der Teig zu lange gerührt, wird er pappig.

Den Teig in die Springform geben und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 45 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen: Mit einem Metall- oder Holzstäbchen am Ende der Backzeit senkrecht bis zum Boden in die Mitte des Kuchens pieken. Wenn kein Teig am Stäbchen hängen bleibt, ist der Wunderkuchen durchgebacken.

Den Kuchen nach Belieben und ganz nach Eurer Phantasie verzieren, mit Schokolade überziehen, mit Buttercreme oder Sahne dekorieren oder einfach mit Puderzucker bestäuben.



Regenbogen-Cupcakes

(ergibt ca. 12 Stück)

Zutaten:

1 Grundrezept "Wunderkuchen" mit Milch oder Buttermilch als Flüssigkeit

Lebensmittelfarben gelb, rot, lila, blau, grün


Swiss Meringue Buttercreme für das Frosting:

4 Eiweiß

240 g Zucker

300 g Butter


Für die Deko:

Zuckerperlen

Marzipan


Zubereitung:

Den Wunderkuchenteig wie im Grundrezept beschrieben zubereiten und in 5 gleichmäßige Portionen teilen. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Jede Teigportion mit einer anderen Farbe kräftig einfärben. Pro Farbe eineinhalb Teelöffel Teig in jedes Muffinförmchen geben. Dabei den Teig immer in die Mitte der Förmchen geben und "aufeinander stapeln". So fließt die Farben schön in die Formen und Ihr erhaltet einen Bogen-Effekt. Beginnt mit gelb, dann rot, lila, blau und grün, wie auf folgenden Fotos:

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 25 - 30 Minuten lang backen. Macht unbedingt eine Stäbchenprobe, um zu sehen, ob die Muffins durchgebacken sind. Nach dem Backen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Buttercreme zubereiten:

Eiweiß und Zucker in einer Schüssel im Wasserbad mit einem Schneebesen einige Minuten verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Vom Wasserbad nehmen und mit den Schneebesen des Handrührgeräts oder am besten mit der Küchenmaschine auf höchster Stufe ca. 10 Min. weiterschlagen, bis die Eimasse auf Zimmertemperatur abgekühlt ist. Auf mittlerer Stufe weiterrühren und dabei die Butter esslöffelweise zugeben. Ca. 15 Min. auf niedriger Stufe weiterschlagen. Die Buttercreme sieht zwischendurch geronnen aus. Keine Panik! Das gehört so. Immer schön weiter schlagen, nach ein paar Minuten ist sie wieder glatt. Buttercreme auf die abgekühlten Muffins aufspritzen. Wenn Ihr mögt, könnt Ihr die Buttercreme auch mit verschiedenen Farben einfärben. Aber auch ganz in weiß sind die Einhörnchen zauberhaft.

Aus dem Marzipan pro Cupcake ein kleines Hörnchen und zwei Ohren formen, optional mit essbarem Glitzer bestäuben und auf die Cupcakes setzen. Nach Belieben mit Zuckerperlen oder bunten Streuseln verzieren und kleine und große Partygäste damit glücklich machen.


Guten Appetit und ganz viel kreative Freude beim Backen!😊🌈🦄



circle-64.png