top of page

Focaccia della Befana oder: von Hexen und Königen



Drei Könige - das ist für viele das Ende der Weihnachtszeit. Spätestens nach diesem Tag wird der Weihnachtsbaum abgeschmückt und die Deko wieder in ihre Kisten verpackt.

In unserer Familie wurde dieser Tag noch einmal besonders gefeiert, schließlich hatte meine Omimi Geburtstag und die Familie kam noch einmal zu Kaffee und Kuchen zusammen. Unterbrochen wurden die Feierlichkeiten von den stets willkommenen Sternsingern, die den Segen für das neue Jahr brachten (... und eine meist ziemlich schräg klingende Variante des Liedes "Stern über Bethlehem", was ich einfach mal dem Stimmbruch zuschreibe - mit diversen hausgemachten Eierlikörchen auf der Tour hatte der schräge Gesang ganz bestimmt nichts zu tun...).

Zeit hatte man jedenfalls, denn in Baden-Württemberg ist der Dreikönigstag ein ganz offizieller Feiertag. Hier in Schleswig-Holstein leider nicht.

In Italien ist der Dreikönigstag ein ganz besonderer Feiertag, denn da gibt's Geschenke - allerdings nicht von Christkind, Weihnachtsmann und Co., sondern von einer Hexe namens Befana.

«La Befana vien di notte („Die Befana kommt in der Nacht), con le scarpe tutte rotte (mit kaputten Schuhen), con le toppe alla sottana (mit Flecken auf ihrem Rock), viva viva la Befana!» (es lebe, es lebe die Befana!“)

Eine Legende erzählt: Die Hexe Befana wollte damals auch zur Krippe und das Jesuskind begrüßen, hatte sie doch von Hirten die wundersame Geschichte gehört. Also suchte sie nach einem passenden Geschenk für das neugeborene Königskind. Befana suchte jedoch zu lange, denn als sie endlich etwas passendes gefunden hatte, war der Stern über Bethlehem bereits erloschen, so dass die Hexe den Weg nicht mehr fand. Also machte sie sich mit ihrem Besen auf und brachte Geschenke in jedes Haus, in dem Kinder wohnten, in der Hoffnung, eines davon ist das Jesuskind.

Und so kommt es, dass bis heute Befana als Geschenkebringerin am Dreikönigstag in Italien gefeiert wird. Die Kinder sagen in froher Erwartung einen Spruch auf und hoffen, dass sie artig genug für Geschenke waren. Denn wer nicht artig war bekommt schwarze Kohle - die heutzutage aus einer schwarz gefärbten Zuckermasse besteht.

Zur Feier des Tages gibt es auch besonderes Gebäck. Eines davon ist die Focaccia della Befana, die ich Euch heute zeige: Ein süßes Hefegebäck mit kandierten Früchten. Der eingebackene Glückscent bringt dem Finder Glück für das ganze neue Jahr.

Für die richtigen Schritte zum Formen der Focaccia della Befana, habe ich Euch eine kleine Fotostrecke zusammengestellt. Fehlt nur noch das Rezept und das gibt es jetzt wie immer nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen!



Focaccia della Befana

Für eine große oder zwei kleine Focaccia:


Das braucht Ihr:

  • 500 g Manitobamehl oder Weizenmehl Type 550

  • 15 g frische Bierhefe, alternativ 5 g Trockenhefe

  • 150 ml Milch

  • 100 g Kristallzucker

  • 100 g weiche Butter

  • 2 Eier + 1 Eigelb

  • 100 g gemischte kandierte Früchte, z.B.: Orange, Kirsche, Zitrone, Rosinen, Cranberries...

  • 50 g Pinienkerne, alternativ Mandelsplitter oder Pistazien

  • 1 Prise Salz


Für die Deko:

  • 1 Eiweiß zum Bestreichen

  • Hagelzucker


So geht's:

  1. Das Mehl mit dem Zucker in einer Schüssel mischen.

  2. In einem Glas die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen

  3. Zum Mehl geben und gut mischen.

  4. Eier, Eigelb, Salz und weiche Butter hinzufügen.

  5. Gut kneten, bis ein glatter und elastischer Teig entsteht, der sich vom Schüsselrand löst.

  6. Zum Schluss die kandierten Früchte hinzufügen, gut mischen und eine Kugel formen.

  7. Bei Zimmertemperatur über Nacht gehen lassen.

  8. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, eine glatte Kugel formen und auf ein Blatt Pergamentpapier legen.

  9. Wie in der Bildfolge über dem Rezept die Focaccia ausformen: Mit einem Nudelholz den Teig zu einem Kreis ausrollen. (Bild 1)

  10. Die Mitte mit einem Glas markieren. (Bild 2)

  11. Nun die Focaccia wie in der Bildanleitung oben (Bild 3 - 5) einschneiden.

  12. Jeden einzelnen Strang in sich zwei- bis dreimal verdrehen. Dabei einen in Backpapier gewickelten Cent in einen der Stränge mit eindrehen. (Bild 6 - 8)

  13. Focaccia mit Eiweiß bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen. (Bild 9 und 10)

  14. Nochmals ca. 30 Minuten lang gehen lassen.

  15. In der Zwischenzeit den Backofen auf 160° C Ober-/Unterhitze vorheizen.

  16. Die Focaccia 25-30 Minuten bei 160°C goldbraun backen.

  17. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Guten Appetit und einen schönen Dreikönigstag.


 


214 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Focaccia Trio

Comments


bottom of page