20210716_135349_edited.jpg

Schwedischer Johannisbeerkuchen

Süß, sauer sommerlich ... eine herrliche Kombination.

schwedischer Johannisbeerkuchen, schwedische Küche, Foodblog, Johannisbeerkuchen, Küstencookie, Kuestencookie, Nordfriesland, norddeutscher Blog

Besuch ist meistens toll, wenn ich mich gut darauf vorbereiten kann. Das Schöne hier in Nordfriesland ist, ich kann so weit gucken, dass ich Besuch schon lange sehe, bevor er ankommt.

Ich mag Gäste, aber ich mag es nicht, wenn ich so gar nix anbieten kann. Denn was ich liebe ist, Gäste zu bewirten und mit selbstgebackenen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Keiner soll bei mir sagen müssen, er sei hungrig nach Hause gegangen. Deshalb habe ich meistens "Notfallgebäck", dass schnell aufgetaut ist.

Noch lieber sind mir allerdings Gebäcke, die schnell im Ofen und frisch gebacken sind, wenn sich Besuch kurzfristig ankündigt.

Ungeladen erscheinen die Guten bei Guten zu Gaste. (Sprichwort)

Der schwedische Johannisbeerkuchen ist gerade zur momentanen Jahreszeit ein schnelles Gebäck, denn der Teig ist in wenigen Minuten angerührt. Johannisbeeren habe ich im Garten und ernte zur Zeit täglich. Die frischen Beeren wandern bei mir zunächst "abgestribbelt" (kennt Ihr das Wort auch?) und gewaschen in den Kühlschrank oder den Gefrierschrank, so dass sie rasch für spontane Ideen verfügbar sind.

Jetzt wird rasch der Teig gerührt, das dauert maximal 15 Minuten. Währenddessen heizt mein Backofen vor. Den Teig in die gefettete und gemehlte Form füllen, Beeren drauf, ab in den Ofen und nach 30 Minuten Backzeit ist ein köstlicher Kuchen fertig. Puderzucker drauf und die Gäste beglücken. So schnell kann das gehn.

Mit Rezept geht das noch schneller und das bekommt Ihr jetzt - wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen!



Schwedischer Johannisbeerkuchen

(Für eine Backform mit 22 - 24 cm Durchmesser)


Zutaten:

  • 2 mi