My Items

I'm a title. ​Click here to edit me.

Die schnellsten Mini-Käsekuchen aller Zeiten

Die schnellsten Mini-Käsekuchen aller Zeiten

Endlich Feierabend! Man sitzt entspannt auf dem Sofa, legt die Füße hoch, schaut die Lieblingsserie und plötzlich ... hat man Lust auf Käsekuchen. Blöd, wenn man keinen im Haus hat. Allerdings steht da ein Becher Quark im Kühlschrank, Eier sind auch noch da und alles andere sind Backzutaten, die man eigentlich sowieso im Haus hat. Aber abends um neun noch backen? Hm ... 🤔 Klar! Es gibt ja schließlich den ultimativen turboschnellen Käsekuchen, der in gerade mal 10 Minuten fertig ist - inklusive Backzeit! Wie das? Ganz einfach: Dieser schnelle, kleine Käsekuchen wird in der Mikrowelle gebacken. Und ich kann Euch sagen: er ist wirklich sehr lecker. Mal so gesagt: Wären diese Käseküchlein eine Olympiamannschaft, hätten sie Gold geholt. Turboschnell kommt jetzt auch das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Käsekuchen aus der Mikrowelle (ergibt ca. 6 Portionen) Für den Teig: 500 g Quark, Magerstufe 2 Eßl Öl 6 Eßl Milch 4 Eßl Zucker 2 Eßl Vanillepuddingpulver 1 Beutel Vanillezucker 2 mittelgroße Eier 1 Tl Zitronensaft Für die Deko: 1 Nektarine ein paar Blättchen Zitronenmelisse Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und kurz schaumig schlagen. In mikrowellengeeignete Förmchen füllen und für 5 Minuten in die Mikrowelle bei 750 Watt stellen. Dann 5 Minuten stehen lassen. Sollte der Käsekuchen in der Mitte noch flüssig sein, weitere 1 - 2 Minuten in der Mikrowelle garen. Abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und mit Nektarinen dekorieren und genießen. Guten Appetit!

Küsten-Cupcakes, Backschule und 500 Abonennten

Küsten-Cupcakes, Backschule und 500 Abonennten

500 Abonennten bei Instagram - das und erst recht der Startschuss für meine Backschule, die ab September Kurse in Husum anbietet, war für mich Anlass genug für eine neue Cupcake-Kreation: Küsten-Cupcakes. Und ganz ehrlich, da bei mir irgendwie sowieso gerade das Jahr der Cupcakes ist, waren Küsten-Cupcakes doch längst überfällig. 🤗 Was in die Küsten-Cupcakes rein musste? Auch das war mir schnell klar: Genau wie bei den Küstencookies mussten für mich die Cupcakes nach Rum und einem Hauch Meersalz schmecken und damit die Muffins schön saftig sind und das Ganze wunderbar harmoniert, ein paar Äpfel. Also, gedacht und experimentiert. Und was soll ich Euch sagen: Die Kombination schmeckt echt nach me(e)hr! Und wie war das nochmal mit der Backschule? Die eröffnet mit dem ersten Kurs am 03. September in Husum. Nachdem mein Chef im Büro (mein eigentlicher Hauptjob) mir gefühlt 100000mal gesagt hat, "Viola, mach Backkurse", habe ich ihm einfach mal geglaubt. Er muss es ja wissen als gelernter Bäckermeister.😊 Also habe ich überlegt, geplant und Gespräche mit meinem allerobersten Chef geführt (und ihn ein wenig - aber echt nur ein ganz klein wenig - mit sehr leckeren Cupcakes bestochen). Denn meinen allerobersten Chef bat ich um die Nutzung unserer Lehrküche. Hat funktioniert und kann losgehen! Ihr könnt bereits jetzt Kurse buchen für Anfänger, Fortgeschrittene, Kinder und... speziell nur für Männer (!).🤗 Die Kurse sind in Kategorien unterteilt, so dass Ihr auf der Buchungsseite ganz einfach das finden könnt, was zu Euch am besten passt. Nun bin ich gespannt und freue mich auf viele Backbegeisterte und tolle Kursabende. Alle Infos zu den Backkursen findet Ihr hier auf kuestencookie.de und auf der Buchungsseite https://kuestencookie.simplybook.it. Und was ist jetzt mit den Küsten-Cupcakes? Na, da kommt jetzt aber ganz schnell das Rezept! Wie immer getreu dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Küsten-Cupcakes Zutaten: Für die Muffins: 2 Tassen Mehl 6 Eßl brauner Zucker 2 gestrichene Tl Backpulver 1/4 Tl Salz 4 Eßl Honig 8 Eßl zerlassene Butter 1 Ei 3/4 Tasse Buttermilch 1 großer Apfel Für die Buttercreme: 2 Eiweiß 1/4 Tl Meersalz 75 g Zucker 125 g zimmerwarme, weiche Butter 1 Tl Honig 1 Tl Rum Optional: Lebensmittelfarbe blau, türkis, grün Für die Deko: Zuckerperlen und Meeres-Zucker-Deko Zubereitung: Den Backofen auf 175°C vorheizen. Muffinförmchen vorbereiten: Silikonformen kalt ausspülen, Metallformen mit Papierförmchen auslegen. Den Apfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die trockenen Zutaten für den Muffinteig gut mischen (Mehl, Zucker, Backpulver, Salz). In einer separaten Schüssel das Ei kurz schaumig rühren und die übrigen Zutaten für den Muffinteig dazumischen. Zu den trockenen Zutaten geben und ganz kurz verrühren. Äpfel unterheben und den Teig gleichmäßig in die Förmchen verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 20- 25 Minuten goldgelb backen. Erst ein paar Minuten in der Form, dann auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. Für die Buttercreme Eiweiß, Salz und Zucker in einer Schüssel über einem heißen Wasserbad mit einem Schneebesen einige Minuten verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Vom Wasserbad nehmen und mit den Schneebesen des Handrührgeräts oder der Küchenmaschine auf höchster Stufe ca. 10 Min. weiterschlagen, bis die Eiweißmasse etwa auf Zimmertemperatur abgekühlt ist. Auf mittlerer Stufe weiterrühren und dabei die Butter esslöffelweise zugeben. Ca. 15 Min. auf niedriger Stufe weiterschlagen. Die Buttercreme sieht zwischendurch geronnen aus. Keine Panik! Das gehört so. Immer schön weiter schlagen, nach ein paar Minuten ist sie wieder glatt. Ahornsirup und Rum mischen und ganz zum Schluss kurz unterrühren. In einen Spritzbeutel und die abgekühlten Muffins verzieren. Mit Zuckerperlen und Meeres-Deko dekorieren. Fertig! Wenn Ihr das Topping so schön maritim haben wollt, geht Ihr folgendermaßen vor: Die Buttercreme in 4 Portionen teilen. eine Portion bleibt weiß, die anderen jeweils mit einer der Lebensmittelfarben einfärben. farblich abwechselnd und esslöffelweise die Buttercreme in einen Spritzbeutel oder in eine Gebäckspritze füllen und die Cupcakes damit dekorieren. Guten Appetit!

Bananenbrot 🍌

Bananenbrot 🍌

(enthält Werbung durch Verlinkung) Mein liebster Sommermilchshake ist frisch zubereitete Bananenmilch aus überreifen Bananen. Dafür lass ich sogar Eis stehen. Wie gut, dass ein Kaufmann in meiner Nähe die Bananen nicht "entsorgt", sobald sie braune Stellen bekommen, sondern fast geschenkt abgibt. Denn dann sind die Bananen genau richtig für mich und es ist eine Variante der Lebensmittelrettung. Also gleich zwei gute Dinge auf einen Schlag. Letztens konnte ich so fast 2 Kilo Bananen retten. Das ist ne ganze Menge, die da verarbeitet werden will - mehr, als ich für meine Portion Bananenmilch brauche. Was macht man mit dem Rest? Ist doch klar, Bananenbrot! Dieser leckere, saftige Kastenkuchen ist ganz schnell und einfach gebacken und hält sich auch ein paar Tage schön frisch ... sagt man. 😄 Für mich ist Bananenbrot auf jeden Fall auch zum Sommerrezept geworden, denn es lässt sich hervorragend mitnehmen zu Picknick und Radtouren, an den Strand oder aufs Palettensofa im Garten. Noch ein Wort zum Lebensmittelretten: Ich kann es Euch nur empfehlen. Erstens tut Ihr der Umwelt was Gutes und nebenbei spart Ihr noch Geld. Und Ihr glaubt gar nicht, wie sehr Euer Speiseplan bereichert werden kann. Ich freue mich immer riesig, wenn mal etwas so außergewöhnliches wie beispielsweise Papaya, eine italienische Edelsalami oder Schafsmilchjoghurt dabei ist, was ich mir normalerweise nicht leisten würde. So viele Lebensmittel werden weggeworfen, obwohl sie noch top in Ordnung sind. Das muss nicht sein und das erkennen Gott sei Dank immer mehr Leute. Es gibt Lebensmittelretteraktionen beispielsweise in Form von Rabattierung im Lebensmittelgeschäft oder als Organisation oder Verein auch in Deiner Nähe. Das lässt sich über Google schnell rausfinden. Oder Ihr verwendet eine App. Ich nutze beispielsweise "Too good to go" und bekomme täglich eine tolle Übersicht, wo etwas gerettet werden kann. Die Zahl der teilnehmenden Betriebe steigt und das finde ich richtig toll! 👍 Richtig toll ist auch das Rezept für mein Bananenbrot und das gibt's jetzt ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Bananenbrot (für eine normale Kastenform von 20 - 25 cm Länge) Zutaten: 3 reife Bananen 1 mittelgroßes Ei 4 Eßl Öl Trockene Zutaten: 80 g brauner Zucker 200 g Mehl 100 g gemahlene Haselnüsse 1 Beutel Backpulver 1/4 Tl Salz 1/2 Tl Zimt Zubereitung: Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform mit Backpapier auskleiden. Eine dünne Scheibe von einer Banane abschneiden und zur Seite legen. Bananen mit dem Ei und dem Öl fein pürieren. Die trockenen Zutaten gut mischen und unter das Bananenpüree rühren. Den Teig in die vorbereitete Backform füllen und mit der Bananenscheibe dekorieren. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad für 45 Minuten backen. Ein paar Minuten in der Form auskühlen lassen, dann aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. Fertig! 😊 Guten Appetit und viel Spaß beim Lebensmittelretten.

Karibik-Cupcakes mit Lemon Curd Swirl 🍋🥥

Karibik-Cupcakes mit Lemon Curd Swirl 🍋🥥

Sommeraromen - das sind für mich nicht nur die heimischen Früchte aus meinem Garten - wenn ich mich in die Ferne träumen will, dann gehören Zitronen und Kokosnuss unbedingt dazu. Diese beiden bringen mich gedanklich auf die Reise an weiße Sandstrände, türkisblaues Meer und Palmen. Ein bisschen karibische Musik dazu und schon bin ich auf der Reise, zumindest in Gedanken. Das ist wie Meditation und hilft ein Stückchen Fernweh loszuwerden. 😎 So kam es auch zu meinem "Sommer-Cupcake des Jahres 2021". Es war mal wieder Zeit für ein wenig Erholung und Urlaubsträume. Also zuerst ab in die Küche. Puh! Alles da, was ich brauche. Und los ging's. Die Wartezeit, in der die Muffins abkühlen, lässt sich wunderbar für die Zubereitung der Buttercreme nutzen. Dann alles hübsch dekorieren, ein gutes Buch dazu und die kleine Auszeit kann beginnen. Für alle die keine Lust auf Buttercreme haben: Die Muffins allein sind schon Urlaub pur - obwohl die Swiss Meringue der Urlaub für die Seele ist. 😊 Lust auf ein wenig Urlaubsträumen? Dann kommt jetzt das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken, einfach backen! Karibik-Cupcakes (Ergibt 12 Stück) Zutaten: Für die Muffins: 1,5 Tassen Mehl 0,5 Tasse gemahlene Mandeln 1/2 Tasse brauner Zucker 2 gestrichene Tl Backpulver 1/2 Tasse Kokosraspel 1/4 Tl Salz 2 Eßl Pistazien, gehackt 8 Eßl (115 g) zerlassene Butter 2 mittelgroße Eier 3/4 Tasse Zitronenlimonade Für das Topping: 3 Eßl weißer Rum 1/2 Grundrezept Swiss Meringue Buttercreme 3 Eßl Lemoncurd Für die Deko: Pistazien Schoko-Röllchen Zubereitung: Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Muffinförmchen vorbereiten: Silikonformen kalt ausspülen, Metallformen mit Papierförmchen auslegen. Die trockenen Zutaten für den Muffinteig gut mischen (Mehl, Zucker, Backpulver, Salz, Kokosraspel, Mandeln, Pistazien). Alle übrigen Zutaten für den Muffinteig dazugeben und ganz kurz mit einem Rührlöffel mischen. Kleine Mehlspitzen dürfen noch zu sehen sein. Den Teig gleichmäßig in die vorbereiteten Förmchen verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 20- 25 Minuten goldgelb backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! Muffins gleich nach dem Backen mit dem Rum bestreichen, bis dieser aufgebraucht ist. 5 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann vorsichtig aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. Die Swiss Meringue Buttercreme nach Anleitung zubereiten. Für den Swirl zieht Ihr zunächst mit einem Teelöffel einen ca. 2 cm breiten Streifen Lemon Curd in Euren Spritzbeutel, beginnend von der Tülle an einer Seite längs nach oben. Dann füllt Ihr vorsichtig die Buttercrem ein, möglichst ohne den Lemon Curd-Streifen zu verwischen. Die Cupcakes damit dekorieren und zum Schluss mit Pistazien und Schoko-Röllchen verzieren. Guten Appetit und schöne Urlaubsträume! 😎🌴

Kirschkuchen wie bei Oma 🍒

Kirschkuchen wie bei Oma 🍒

Ich kann es kaum glauben! Die ersten Kirschen sind reif, die Stare eifrig am futtern - aber dieses Jahr halten sie sich an unsere Absprache: Obere Baumhälfte für die Vögel, untere Baumhälfte meins! Ich konnte doch tatsächlich schon über ein Kilo Kirschen ernten - so viel hatte ich die letzten beiden Jahre zusammen nicht. 🍒🤗 Klar, dass da Kirschkuchen auf dem Programm steht. Ein kleines Problem gab es allerdings: Die Kirschen sind total lecker, aber nicht wirklich groß. Genauer gesagt sind sie fast zu klein zum entsteinen. Aber wo ein Problem ist, da ist auch eine Lösung. Ich erinnere mich noch gut an Omas Kirschkuchen aus meiner Kindheit. Der machte ganz schön viel Arbeit - jedoch nicht beim Backen, sondern beim Essen, denn die Kirschen wurden mit Stein mitgebacken. Uns Kindern machte das Spaß. Man konnte tolle Wettbewerbe machen, wer die meisten Kirschkerne hat und andere lustige Sachen (okay, Kirschkernspucken in der Guten Stube fanden nur wir Kinder lustig).😊 die mitgebackenen Kirschkerne ist es zwar etwas mühseliger den Kuchen zu essen, und der Kuchen funktioniert auch prima mit entsteinten Kirschen. Der Geschmack lohnt sich abet allemal, denn die Kerne geben dem Kuchen ein kräftigeres, "kirschigeres" Aroma und sorgen für Saftigkeit ohne durchweichen. Probiert es mal aus. Hier kommt das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Kirschkuchen wie bei Oma (Für eine Springform mit 24cm Durchmesser) Für den Teig: 200 g Dinkelmehl 100 g Haselnüsse, gemahlen 150 g brauner Zucker 1/4 Tl Salz 150 g weiche Butter 3 Eßl Kakaopulver 500 g Kirschen süß 5 Eier 4 Eßl Kirschwasser 1 Beutel Backpulver Für die Deko: Puderzucker Ein paar Kirschen Zubereitung: Eine Backform mit 24 cm Durchmesser gut einfetten und ausmehlen. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Eier mit Salz und Zucker gut 10 Minuten lang schaumig schlagen. Butter kurz unterrühren. Kakaopulver, Mehl, Mandeln und Backpulver gut mischen und unter die Ei-Zucker-Masse heben. Kirschen unterheben. Den Teig in die vorbereitete Backform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 1 Stunde und 15 Minuten lang backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. In der Form auskühlen lassen. Vor dem Servieren aus der Form nehmen, mit Puderzucker bestäuben und mit ein paar Kirschen dekorieren. Guten Appetit!

Obst-Pizza 🥝🍑🍕

Obst-Pizza 🥝🍑🍕

4. Juli 2021: Die USA feiern 245 Jahre Unabhängigkeit und ich feiere 16 Jahre in Nordfriesland. So lange bin ich jetzt schon hier. 😊 Zur Feier des Tages gibt's natürlich was Leckeres aus dem Backofen. Aber was macht man, wenn die eigene Ernte noch nicht so üppig ist und eigentlich nur zwei Handvoll Beeren ergibt? Klare Sache: Obst-Pizza! Dafür reicht mein Obst auf jeden Fall und es ist mal was ganz besonderes. Der lockere, nicht zu süße Hefeteig wird erst nach dem Backen mit Obst belegt, so ist es schön frisch und gibt einen tollen Kontrast zum heißen Pizzaboden. Weil Amerika ja mein liebstes Urlaubsland ist und ich natürlich auch den Independence Day ein wenig feiere, ist meine Obstpizza heute in den amerikanischen Nationalfarben belegt.😄 Aber Ihr könnt Euer Lieblingsobst nach Wahl nehmen. Die Pizza ist da ganz flexibel - wie das eben bei Pizza so ist.🤗 Seid Ihr bereit für was besonderes Neues? Dann kommt jetzt das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Obstpizza (Ergibt 2 Pizzen) Zutaten: Für den Teig: 400 g Mehl
1 Beutel Trockenhefe oder 1/2 Würfel frische Hefe
1 EL Honig
250 ml lauwarmes Wasser
½ TL Salz
2 EL Olivenöl Für den Belag:
100 g Ricotta 2 Eßl Naturjoghurt
Frisches Obst nach Wahl (zum Beispiel Beeren, Bananen, Melone...) Nach Belieben Kokosraspel zum Bestreuen Zubereitung: Die Hefe und den Honig mit dem lauwarmen Wasser verrühren und mit allen übrigen Teigzutaten zu einem glatten Teig verkneten. Gut ein bis zwei Stunden an einem warmen Ort gehen lassen, bis das Volumen sich verdoppelt hat. Das Obst waschen und eventuell in kleinere Stücke schneiden. Den Backofen auf 240°C vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Hefeteig in zwei gleichgroße Hälften teilen. Jede Hälfte zuerst zu einer Kugel formen, dann platt drücken und auf dem vorbereiteten Backblech zu einem runden Fladen ziehen. Ricotta mit Joghurt glattrühren und auf die Pizzaböden streichen. Jede Pizza ca. 15 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 240°C goldbraun backen. Sofort nach dem Backen mit dem Obst belegen und heiß servieren. Guten Appetit und happy 4. Juli!

Sommergarten zum Kaffee - oder: Rosen-Holunder-Mini-Gugels 🌹🌸

Sommergarten zum Kaffee - oder: Rosen-Holunder-Mini-Gugels 🌹🌸

In meinem Garten blüht ein gigantischer Brautstrauß. Denn meine Ramblerrose "Pauls Himalayan Musk" hat sich mit dem Holunderbusch vereint und beide blühen seit einigen Tagen einträchtig miteinander. Dieses Naturschauspiel ist nicht nur eine wahre Augenweide, es ist auch ein unglaubliches Dufterlebnis. 😍 Das schöne ist, dass die Rose meine Terrasse umrahmt, neben der weitere Holunderbüsche stehen. Und wenn ich die Sonnenstunden auf meinem Palettensofa genieße, brauche ich einfach nur tief einatmen und erlebe einen betörenden Duftrausch. Das ist Wellness pur! Schade nur, dass dieses wunderbare Erlebnis nur von recht kurzer Dauer ist - aber es kommt ja jedes Jahr wieder. Darauf freue ich mich jetzt schon. 😊 Mich hat diese Pracht so sehr verzaubert und beeindruckt, dass ich es nicht nur mit Augen und Geruchssinn genießen wollte. Ich habe mir überlegt, dass die Kombination aus Rosen und Holunderblüten auch ein geschmackliches Highlight sein könnte. Und es ist so! Zumal ich die beiden Blüten in niedliche kleine Mini-Gugels gebacken habe. So klein und fein und mit einem Happs weg. Einfach zauberhaft. Wollt Ihr Euch und Eure Lieben auch ein wenig verzaubern? Dann kommt jetzt das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Rosen-Holunder-Mini-Gugelhupfe (Ergibt ca. 20 Stück) Zutaten: 2 Eier 100 g Butter 80 g Zucker 1 Prise Salz 2 Tl Vanillezucker 100 g Mehl 1/2 TL Backpulver 1/2 Tl Rosenwasser 80 ml Buttermilch 1 Tl Holunderblütensirup 3 Eßl frische Holunderblüten 2 Eßl frische Rosenblüten Für die Deko: Puderzucker
frische Rosen- und Holunderblüten Zubereitung: Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Mini-Gugelhupf-Formen mit etwas Öl gut einfetten. Butter mit Zucker und Salz sehr schaumig schlagen. Eier, Buttermilch, Holunderblütensirup und Rosenwasser einrühren. Mehl mit Backpulver mischen und zugeben. Rasch zu einem glatten Teig rühren. In die vorbereiteten Mini-Guglhupfförmchen füllen. Bei 180°C im vorgeheizten Backofen ca. 10-12 Minuten backen. In den Formen gut 10 Minuten abkühlen lassen, dann vorsichtig herausnehmen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen. Mit Puderzucker bestäuben und mit Rosen und Holunderblüten dekorieren. Guten Appetit!

Jordgubbstårta: Schwedische Erdbeertorte zu Midsommar 🍓💐

Jordgubbstårta: Schwedische Erdbeertorte zu Midsommar 🍓💐

Die Schweden sind wieder in Feierstimmung, denn das liebste Fest der Nordländer ist endlich da: Midsommar - das schwedische Mittsommerfest. In diesem Jahr fällt der Midsommarabend auf den 25. Juni, der Midsommartag entsprechend am 26. Juni 2021. Während die Frauen ihre wunderschönen Blumenkränze vorbereiten, sorgen die Männer für die „majstång“ - das ist der mit Blumen geschmückte Baum, um den getanzt wird. Der Name hat übrigens nix mit dem Monat Mai zu tun, sondern ist von dem Wort "maja" abgeleitet, was soviel heißt wie "mit Blumen schmücken".🌸🌼 Blumen sind nicht nur schöner Schmuck an Midsommar, sie stecken auch voller Symbolik und Magie. So ziehen z.B. junge Frauen los, um sieben verschiedene Wildblumen zu sammeln. Unters Kopfkissen gelegt, bewirken die Blumen, dass man von seinem zukünftigen Ehemann träumt. Das funktioniert aber nur, wenn die Blumen schweigend gepflückt werden. Der Blumenkranz, der im Haar getragen wird, steht für Wiedergeburt und Fruchtbarkeit. Nach dem Fest wurden die Blumen früher getrocknet, um die Magie zu bewahren, die sie enthalten. An Weihnachten gab man die Blüten dann ins Bad, um die ganze Familie gesund durch den Winter zu bringen. 💐 Mein Blumenkranz ziert heute nicht mein Haar, sondern die traditionelle schwedische "Jordgubbstårta", die Erdbeertorte, die auf keiner Festtafel zu Midsommar fehlen darf. Feiner Biskuit, Sahne, Vanillepudding und natürlich Erdbeeren, machen diese Torte zu einer festlichen Köstlichkeit. Ich finde, diese festliche Erdbeertorte ist ein schöner Abschluss für mein Monatsthema "Erdbeerzeit" und ein schöner Übergang in ein neues Monatsthema - das verrate ich aber erst nächste Woche. Aber das Rezept für die Mittsommertorte verrate ich Euch jetzt - wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Jordgubbstårta - Schwedische Erdbeertorte (Für eine Springform von 20 cm Durchmesser) Zutaten: Für den Biskuitboden:
4 große Eier
100 g Zucker 1 Msp. Salz
60 g Weizenmehl
40 g Stärke
1,5 Teelöffel Backpulver

Für Füllung 1: 3 Eßl Erdbeermarmelade 200 ml Vanillecreme oder Vanillepudding, fertig gekocht

Für Füllung 2:
50 g Erdbeeren püriert 150 g Erdbeeren halbiert
200 ml Schlagsahne (am besten Konditorsahne) Für die Deko:
200 ml Schlagsahne
Erdbeeren
essbare Sommerblumen, z.B. Kornblumen, Gänseblümchen, Löwenzahn, Rosenblüten...
nach Belieben etwas Zitronenmelisse Zubereitung: Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit Backpapier auslegen. Für den Biskuit die Eier mit Zucker und Salz mindestens 10 Minuten lang sehr hell schaumig schlagen. Mehl, Stärke und Backpulver gut mischen, sieben und unter die Ei-Zucker-Masse heben. Die Biskuitmasse in die vorbereitete Backform füllen, glattstreichen und bei 175°C im vorgeheizten Backofen 25 - 30 Minuten lang goldgelb backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! Den Biskuitboden gut auskühlen lassen und dreimal quer durchschneiden, so dass vier gleichhohe Böden entstehen. Den untersten Boden mit einem Tortenring umspannen. Dünn mit Erdbeermarmelade bestreichen und die Hälfte des Vanillepuddings darauf verteilen. Den zweiten Boden auf den Pudding legen. Für die zweite Füllung die Sahne steifschlagen. Die pürierten Erdbeeren unterziehen. Den zweiten Boden mit den halbierten Erdbeeren belegen. Erdbeersahne auf den Erdbeeren verteilen und glattstreichen. Den dritten Boden mit Marmelade bestreichen und auf die Erdbeersahne legen. Den übrigen Vanillepudding darauf verteilen und 4. Boden auflegen. Für die Deko Sahne steifschlagen und die Torte gleichmäßig damit einstreichen. Mit Erdbeeren und essbaren Blüten dekorieren. Guten Appetit und "trevlig midsommar"!

Sommer im Glas: Pfirsich-Rosen-Dessert 🍑🌹

Sommer im Glas: Pfirsich-Rosen-Dessert 🍑🌹

Sommersonnenwende. Ich könnte Euch jetzt was über den subsolaren Punkt erzählen und darüber, dass die Tage ab jetzt wieder kürzer und die Nächte länger werden. Aber will ich das? Nein! Ich fange lieber nochmal anders an: Sommeranfang! 🌞 Die Schweden sind in Feierstimmung und bereiten ihr Feierlichkeiten zu Midsommar vor und die heiße Jahreszeit übt fleißig. Auch wenn der Wetterbericht etwas anderes behauptet, ist es sonnig und richtig warm hier in Nordfriesland. Wenn gerade kein Wasser in der Nordsee ist, genieße ich das Wetter im Garten. Badeanzug an und raus aufs Palettensofa. So lässt es sich leben. Zumindest die letzten Tage. Heute sitze ich im Büro und der Sommer macht offenbar auch ein wenig Pause. Aber nicht schlimm, ist schließlich erst Sommeranfang. 😎 Backen will man ja nicht wirklich, wenn es heiß ist. Aber irgendetwas Leckeres zur Kaffeezeit sollte schon sein. Und weil meine Rosen gerade in voller Pracht blühen und mir auch kulinarisch nach Sommer ist, gibt’s ein erfrischendes Schichtdessert mit Joghurt, Pfirsichen und Rosenblüten im Glas. Und auch wenn mein Monatsthema aktuell "Erdbeerzeit" heißt, diesmal ohne Erdbberen. Wenn der Sommer heute Wetterpause macht, mache ich eben eine "Erdbeerpause". Das tolle Schichtdessert könnte man übrigens sogar mit an den Strand nehmen ... wenn denn wieder Sommerwetter und Wasser da ist. Das Pfirsich-Rosen-Dessert lässt sich toll vorbereiten und schmeckt eisgekühlt besonders erfrischend. Das Rezept kommt sofort, diesmal mit etwas abgewandeltem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach mal nicht backen! 😄 Pfirsich-Rosen-Dessert (Ergibt 4 Portionen) Zutaten: 200 ml Schlagsahne 200 g Naturjoghurt 3 Eßl Zucker oder kristallines Stevia 1/2 Tl Rosenwasser 1 gute handvoll Rosenblüten 2 gelbfleischige Pfirsiche oder Nektarinen 1/2 Tasse Cornflakes 1/2 Tasse Butterkekse Zubereitung: Die Butterkekse grob zerkleinern und mit den Cornflakes mischen. Pfirsiche mit Haut klein würfeln und mit den Rosenblüten mischen. Sahne mit Zucker oder Stevia steifschlagen. Joghurt und Rosenwasser unter die Sahne heben. Nun wird geschichtet: Mit der Hälfte der Cornflakes-Keks-Mischung beginnen, dann die Hälfte der Joghurt-Sahne, dann Pfirsich-Rosenblüten, dann den Rest der Joghurt-Sahne und zum Schluss den Rest Cornflakes-Keks-Mix. Mit Rosenblüten und Pfirsichscheiben dekorieren und bis zum Servieren kühl stellen. Guten Appetit und habt einen tollen Sommer.🌞

Erdbeer-Buttercreme 🍓

Erdbeer-Buttercreme 🍓

Mein Kollege ist Opa geworden und bat mich, zur Feier des schönen Ereignisses, Cupcakes zu backen. Da ich freie, kreative Hand hatte, hab ich die Gelegenheit gerne genutzt, um wieder etwas Neues auszuprobieren: Fruchtbuttercreme. Ist ja Erdbeersaison, somit war klar, es wird eine Erdbeerbuttercreme. 🍓 Die Grundlage bildet meine Lieblingsbuttercreme: die Swiss Meringue. Dazu kommen frische, pürierte Erdbeeren. Mein erster Gedanke: Ob das was wird ohne zu gerinnen? Die Antwort: Ja! Und wie das was wurde! Ich sage Euch, das ist die fluffigste, seidigste und fruchtigste Buttercreme, die ich je gegessen habe. Ich hätte sie fast so löffeln können. Aber sie sollte ja auf die Muffins. Für die habe ich übrigens das Grundrezept Muffins genommen , 100 g klein gehackte Kuvertüre untergerührt und je Muffin vor dem Backen eine kleine Erdbeere in den Teig gedrückt. Mein Kollege war begeistert ... und die anderen KollegInnen auch. 🤗 Beachtet bei der Herstellung der Swiss Meringue ein paar grundlegende Tipps, dann geht auch nix schief: Für das Wasserbad wird etwas Wasser in einem Topf erhitzt. Das Wasser darf nicht kochen, damit das Eiweiß nicht gerinnt. In den Topf hängt Ihr eine Schüssel mit einem ausreichend großen Durchmesser, damit sie am Topfrand hält. Darin rührt Ihr Eiweiß und Zucker zu einer Meringue. Der Schüsselboden darf keinen Kontakt mit dem Wasser haben. Die Buttercreme sieht während ihrer langen Rührphase geronnen aus. Das gehört so! Einfach weiterschlagen. Je länger Ihr die Creme schlagen lasst, um so fluffiger wird sie. Die Erdbeer-Buttercreme eignet sich sowohl als Topping für Kleingebäck, als auch als Tortenfüllung und für die Tortendekoration. Alternativ zu Erdbeeren eignen sich auch z.B. Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Bananen... So Ihr Lieben, damit Ihr gleich loslegen könnt, gibt's jetzt ganz schnell das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Erdbeerbuttercreme (Für 12 Cupcakes) Zutaten: 2 Eiweiß 1 Prise Salz 70 g Zucker 100 g Butter 100 g frische, reife Erdbeeren 1 Beutel Bourbonvanillezucker Zubereitung: Für die Buttercreme Eiweiß, Zucker und Salz in einer Schüssel über einem Wasserbad mit einem Schneebesen einige Minuten verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Vom Wasserbad nehmen und mit den Schneebesen des Handrührgeräts oder am besten mit der Küchenmaschine auf höchster Stufe ca. 10 Min. weiterschlagen, bis die Eimasse auf Zimmertemperatur abgekühlt ist und sich beim Rauszeihen der Rührer steife Spitzen bilden. Auf mittlerer Stufe weiterrühren und dabei die Butter esslöffelweise zugeben. Ca. 20 Min. auf niedriger Stufe weiterschlagen. Die Buttercreme sieht zwischendurch geronnen aus. Keine Panik! Das gehört so. Immer schön weiter schlagen, nach ein paar Minuten ist sie wieder glatt. Die Erdbeeren mit dem Vanillezucker sehr fein pürieren und unter langsamem Rühren zur Buttercreme geben. Weiter rühren, bis die Creme glatt ist und ab damit aufs Gebäck. Guten Appetit!

Flammkuchen mit Erdbeeren und  Spargel

Flammkuchen mit Erdbeeren und Spargel

Erdbeeren und Spargel passen wunderbar zusammen. Die meisten kennen die Kombination in Salat oder als Antipasti. Noch gibt es ja Spargel und das muss doch genutzt werden. Denn offiziell endet die Spargelsaison am 24. Juni, dem Johannistag, auch "Spargelsilvester" genannt. Natürlich könnte auch danach noch Spargel geerntet werden, aber die Spargelbauern halten sich an dieses Datum, damit die Ernte im Folgejahr nicht geringer ausfällt. Ich habe diese tolle Kombi aus Erdbeeren und Spargel heute zusammen mit Ziegenfrischkäse auf Flammkuchen angerichtet. Als pfiffiges Highlight wurde das Ganze mit frisch gemahlenem Pfeffer und Crema di Balsamico verfeinert. Ich kann nur sagen: Lecker! 😋 Der Flammkuchenteig an sich ist schnell zubereitet und hat eine relativ kurze Gehzeit von 30 Minuten. So kann auch kurzfristig angekündigter Besuch kulinarisch rasch verwöhnt werden. Kleiner Tipp: Bereitet die Flammkuchen einzeln auf einer Lage Backpapier vor und schiebt sie nacheinander in den Backofen. Denn frisch gebacken und knusprig heiß schmecken sie am besten. Ein schnelles Essen verlangt natürlich nach einem schnellen Rezept und das kommt jetzt, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Flammkuchen mit Erdbeeren und grünem Spargel (ergibt 4 Portionen) Zutaten: Für den Teig: 400 g Dinkelmehl 1 TL Salz 1/2 Würfel Hefe 1 TL Honig 200 ml lauwarmes Wasser 1 Eßl Olivenöl Für den Belag: 100 g Ziegenfrischkäse 100 g griechischer Joghurt 1/4 Tl Salz 150 g Erdbeeren 250 g grüner Spargel bunter Pfeffer, frisch gemahlen Crema di Balsamico Zubereitung: Mehl und Salz in einer großen Schüssel mischen. In der Mitte eine kleine Mulde formen. Hefe, lauwarmes Wasser und Honig miteinander glattrühren und in die Mulde geben. Olivenöl zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen. Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Backofen auf 240°C vorheizen. Vom Spargel die unteren Enden abschneiden. Etwas Wasser zum Kochen bringen und den Spargel darin etwa 5 Minuten blanchieren. Ziegenfrischkäse mit Joghurt und Salz verrühren. Die Erdbeeren waschen und in dünne Scheiben schneiden. Den Spargel in ca. 5 cm lange Stücke schneiden. Den Teig noch einmal kurz durchkneten, in vier Portionen teilen und auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche jede Portion etwa 2 mm dünn ausrollen. Auf das Backblech legen. Mit Frischkäsecreme bestreichen und Spargel darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 240°C etwa 10 Minuten backen, mit Erdbeeren belegen und 5 Minuten weiter backen. Mit den übrigen Teigportionen ebenso verfahren, bis alle gebacken sind. Mit etwas Crema di Balsamico beträufeln und sofort heiß servieren. Guten Appetit! 🌞

Erdbeerbrot mit Hanfsamen 🍓🍞

Erdbeerbrot mit Hanfsamen 🍓🍞

Manchmal habe ich verrückte Ideen. Okay, gute Freunde und enge Verwandte würden jetzt behaupten, dass dieses "manchmal" ziemlich oft ist. Dem wiederum kann ich so gar nicht zustimmen. 😜 Einige dieser verrückten Ideen ereilen mich beim Backen. So geschehen auch bei diesem Rezept. Erdbeerkuchen ist ja was leckeres und es gibt unendlich viele Varianten. Die kursieren auch aktuell im Internet rauf und runter. Klar, ist ja Saison. Aber Erdbeerbrot? Gibt es nicht. Jedenfalls habe ich keines gefunden, sondern nur Rührkuchen, der sich Erdbeerbrot nennt - wie Bananenbrot, nur halt mit Erdbeeren. Das wollte ich aber nicht. In meinem Kopf geisterte die Version eines richtigen Brotes mit knuspriger Kruste und eben Erdbeeren drin. Und damit es ein ganz entspanntes Brot mit einem kleinen nussigen Extra wird, habe ich Hanfsamen mit eingearbeitet. 😊 Wofür man Erdbeerbrot braucht? Das erlebt man, wenn man es probiert hat. Mein Erdbeerbrot wurde genauso, wie ich es mir vorgestellt hatte: Ein saftiger, lockerer Brotteig mit knuspriger Kruste und fruchtigem Erdbeeraroma. Das tolle ist auch: Dieses Brot ist nicht süß, wie ein Kuchen und lässt sich daher sowohl mit süßen Brotaufstrichen, als auch beispielsweise mit Ziegenfrischkäse genießen. Ich hab das gleich mal an meiner besten Freundin Katja getestet. Dazu ein gut gekühlter Hugo ... traumhaft! 😍 Glaubt Ihr nicht? Testet es selbst - wir können es nur empfehlen. Hier kommt das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Erdbeerbrot Zutaten: 200 g Dinkelvollkornmehl 300 g Dinkelmehl 630 3 - 4 Tl Hanfsamen 1 Tl Salz 1/4 Tl Zimt, gemahlen 1 Eßl Honig 200 g Naturjoghurt 200 ml lauwarmes Wasser 1/2 Würfel Hefe 200 g Erdbeeren, grob gewürfelt Zubereitung: Mehle mit Hanfsamen, Salz und Zimt in einer großen Schüssel gut mischen. Hefe und Honig im lauwarmen Wasser auflösen und zur Mehlmischung geben. Rasch mit einem Rührlöffel zu einem glatten Teig verkneten. Erdbeeren zugeben und unterkneten. Den Teig mindestens 45 Minuten bis eine Stunde lang an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Den Backofen in der Zwischenzeit auf 240°C Ober-/Unterhitze vorheizen, dabei eine feuerfeste Schüssel mit 250 ml Wasser auf den Boden des Backofens stellen. Eine Kasten- oder Brotform mit Backpapier auslegen. Den Brotteig nach der Gehzeit in die vorbereitete Backform füllen und nochmals 10 Minuten ruhen lassen. Das Brot im vorgeheizten Backofen 15 Minuten bei 240 °C backen, dann auf 200°C runterschalten und weitere 30 Minuten goldbraun backen. Aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Guten Appetit!