top of page

It's Teatime, Mylady: Scones and Orange Curd ūüćä

Eigentlich zog es mich bislang urlaubsm√§√üig immer nach Amerika oder auf die griechischen Inseln. Aber wenn im sp√§ten Fr√ľhjahr meine ersten Rosen beginnen zu bl√ľhen, gehen meine Gedanken auf die britischen Inseln. Zu gerne w√ľrde ich einmal eine Gartentour durch England machen. Mich faszinieren Englische G√§rten mit ihrer √ľppigen Bl√ľtenpracht, der Duft bl√ľhender Rosen, die alten Schl√∂sser und reetgedeckten Landh√§user. ūüĆĻ Am liebsten w√ľrde ich dann in einem traditionellen Bed & Breakfast √ľbernachten. Und bevor ich einen wundersch√∂nen Tag in einem Pub ausklingen lasse, w√ľrde ich p√ľnktlich um 17:00 Uhr mit abgespreiztem kleinen Finger, ganz elegant wie die Queen pers√∂nlich, zur Teatime Tee mit Milch trinken und dazu ein Gurkensandwich und die beliebten Scones genie√üen. Traditionell wird zu den Scones "Clotted Cream" (auf deutsch: geronnene Sahne) gereicht. Die √úbersetzung h√∂rt sich nicht so wirklich appetitlich an, aber keine Sorge, Clotted Cream ist lecker und schmeckt √§hnlich wie eine Mischung aus einem sehr milden Frischk√§se, Butter und Sahne. Diesen Brotaufstrich selbst herzustellen, ist aber sehr zeitaufw√§ndig und ich habe es selbst noch nicht getestet. Deshalb greife ich heute mal auf Mascarpone zur√ľck, der kommt der Clotted Cream am n√§chsten. Die k√∂nigliche Art, Scones zu essen, besteht √ľbrigens darin, sie entweder mit einem Messer zu aufzuschneiden oder auseinander zu brechen, erst die Clotted Cream und dann Marmelade aufzutragen oder einen der leckersten Aufstriche, die ich je gegessen habe. ūüĎĎ Lemon Curd, oder die heutige Variante: Orange Curd. Diese wunderbar fruchtige Creme ist einfach "very delicious" und wird in England nicht nur zu Scones gereicht, sondern gerne auch f√ľr Kuchen und Torten verwendet. Die britische K√ľche ist ja nicht wirklich f√ľr kulinarische Hochgen√ľsse bekannt - bei mir l√∂st so manches eher britischen Humor aus. Aber glaubt mir: Scones und Orange Curd sind zum Niederknien lecker - ein absolutes "Must-Have"! Die Queen w√§re jedenfalls very amused, da bin ich sicher. ūüėč Probiert es aus. Hier kommen die Rezepte, ganz nach dem K√ľstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Scones and Orange Curd (Ergibt 8 - 9 St√ľck) Scones Zutaten: 230 g Mehl 1 Prise Salz 30 g Zucker 1 Pck. Backpulver 60 g kalte Butter 150 ml Milch Zum Bestreichen: 1 Eigelb + 3 E√ül Milch Zubereitung: Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in einer Sch√ľssel gut mischen, eine Mulde in der Mehlmischung formen, Milch in die Mulde gie√üen. Butter in kleinen St√ľckchen zugeben. Rasch zu einem glatten Teig kneten und etwa 2 cm dick auf einer bemehlten Fl√§che ausrollen. Scones mit einem Glas ausstechen. Eigelb mit den 3 Essl√∂ffeln Milch vermischen und die Scones damit bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180¬įC etwa 15 - 20 Minuten goldgelb backen, bis die Scones aufgegangen sind. Orange Curd (einfaches Rezept) (Ergibt ca. ein Einmachglas von 200 ml) Zutaten: 4 E√ül Butterschmalz 4 E√ül Orangensaft Abrieb einer Bio-Orange 4 E√ül Honig 2 Eigelb Zubereitung: Butterschmalz bei schwacher Hitze schmelzen lassen, vom Herd nehmen und Orangensaft, Orangenschale und Honig unterr√ľhren und gut mischen. Eigelb hinzuf√ľgen und bei schwacher Hitze wieder verquirlen, bis die Masse dicker wird. Den Orange Curd durch ein feines Sieb streichen und in ein passendes Einmachglas abf√ľllen und sofort verschlie√üen. Abk√ľhlen lassen und im K√ľhlschrank aufbewahren. Zum Schluss noch zwei Tipps: Unge√∂ffnet ist Euer Orange Curd etwa 2 - 3 Wochen lang haltbar, ge√∂ffnet etwa eine Woche. Wenn Ihr auch mal Lemon Curd ausprobieren wollt, ersetzt einfach den Orangensaft und den Orangenabrieb entsprechend durch Zitronensaft und Zitronenabrieb. "A cup of tea solves everything."

It's Teatime, Mylady: Scones and Orange Curd ūüćä
bottom of page