top of page

Mirabellenkuchen vom Blech

Sommerlich, saftig, schnell gebacken: Mirabellenkuchen mit Skyr-Öl-Teig Gerade wärmt die Sonne mein Büro. Der Himmel strahlt in tiefem blau. Ein ganz leichter Wind erfrischt die Luft. Man könnte meinen, der Sommer sei endlich da, so wie wir ihn uns gewünscht haben. Ein Blick in die Natur, auf das langsam tiefer stehende Licht, die immer früheren Sonnenuntergänge und auf den Kalender bringt uns wieder auf den Boden der Tatsachen. Ja, es ist Sommer, aber schon sehr fortgeschritten - Spätsommer. Nur noch wenige Tage bis September. Der Herbst klopft bereits an. "Lebenskünstler ist, wer seinen Sommer so erlebt, dass er ihm noch den Winter wärmt." (Alfred Polgar) Es wird Zeit, Wärme und Sonnenstrahlen zu sammeln für den Winter und es ist Erntezeit. Jetzt zeigt sich die Arbeit, die der Sommer getan hat. In meinem Garten leuchten die Mirabellen in fröhlichem Gelb. Offenbar sind in den prallen Früchten die goldenen Sommertage gespeichert - ganz bestimmt sogar! Und mit goldgelber Mirabellenmarmelade lässt sich der Sommer ganz prima für den Winter einsammeln. Doch bevor es ans Einkochen geht, wird traditionell bei mir aus den ersten Früchten ein Blechkuchen gebacken. Mit Zimtzucker fein gewürzt, das muss sein. Ich liebe diesen Blechkuchen mit einem lockeren Hefeteig. Doch diesmal war die Lust auf frischgebackenen Mirabellenkuchen stärker, als die Geduld, darauf zu warten, bis mein Hefeteig gegangen ist. Quark-Öl-Teig ist daher eine sehr gute Alternative - sofern man Quark im Haus hat. Hm, hatte ich nicht ... aber Skyr "winkte" mir aus dem Kühlschrank zu und rief: "Nimm mich!" Wer mich kennt weiß, dass ich meistens darauf höre, wenn mir etwas aus dem Kühlschrank entgegenruft. Also wurde aus dem Quark-Öl-Teig ganz fix ein Skyr-Öl-Teig. Und das hat bestens funktioniert. Der leicht gesüßte Teig ist luftig und locker und passt bestens zu den frischen Mirabellen. Und: er ist in wenigen Minuten hergestellt. Das aufwändigste war wirklich das Entsteinen der Mirabellen. Aber das muss ja sein und dieser köstliche Mirabellenkuchen vom Blech ist alle Mühe wert. Probiert ihn aus. Hier kommt das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! P.S.: Wer keinen Skyr hat oder mag, kann ihn mit Magerquark ersetzen. Mirabellenkuchen vom Blech (ergibt ein Backblech) Das braucht Ihr: 200 g Weizenmehl 550 oder Dinkelmehl 630 200 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl 1 Pck. Backpulver 1 Prise Salz 3 Eßl Vanillezucker 1/2 Tl Zimt 250 g Skyr (alternativ: Magerquark) 8 Eßl neutrales Pflanzenöl 8 Eßl Milch 1,5 - 2 kg Mirabellen, entsteint Zum Bestreuen: 3 Eßl Zucker 1/2 Tl Zimt So geht's: Die Mirabellen entsteinen: Dazu die Mirabellen am Stielansatz zuerst kreuzförmig einritzen, dann rundherum bis zum Stein tief einschneiden und aufklappen. Stein entfernen - fertig. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Für den Teig zunächst Mehl, Backpulver, Salz, Zucker und Zimt gut mischen. Skyr, Öl und Milch zugeben und alles zu einem geschmeidigen, glatten Teig verkneten. Den Teig auf dem Backblech gleichmäßig dick ausrollen. Den Teig mit Mirabellen dicht belegen. Zimt und Zucker zum Bestreuen mischen und gleichmäßig über die Mirabellen verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 25 Minuten lang backen, bis der Kuchenrand knusprig und goldbraun ist. Mit etwas Schlagsahne servieren oder so genießen. Viel Spaß beim Backen, Kuchen und Spätsommer genießen.

Mirabellenkuchen vom Blech
bottom of page
<