20210716_135349_edited.jpg

Dänische Brötchen (Dansk Boller)


dänische Brötchen, dansk Boller, Hefegebäck, Dänemark, Rezept, backen, Küstencookie, Kuestencookie, Foodblog, Nordfiesland

Heute habe ich die Ehre, ein ganz besonderes Rezept zu posten: Dänische Boller. Das sind fluffige, leicht süße Brötchen, die einfach nur himmlisch schmecken.

Warum es eine so besondere Ehre ist, dieses Rezept zu posten? Nun, das Rezept stammt nicht von mir. Ich habe es von einer ganz besonderen Kursteilnehmerin bekommen. Sie ist nicht nur die älteste Teilnehmerin, die an meinem "ApfelköstlichZeiten"-Kurs dabei war, sondern auch die Mutter einer lieben Kollegin und blickt auf stolze acht Jahrzehnte zurück. Selbst aus einer Bäckerfamilie stammend, bedankte sie sich nach dem Kurs mit den Worten: "Danke für den schönen Abend. Ich konnte sogar noch einiges lernen."

Und in einer berührenden Email schrieb sie:

"Hallo, liebe Viola,

zunächst möchte ich mich noch mal für den fröhlichen, lustigen, unkomplizierten, gemütlichen und lehrreichen Abend bedanken, denn wenn ich auch nur noch selten backe, interessieren mich immer wieder neue Rezepte, die ich mit meinen vergleiche, auch immer wieder interessante Back - Tipps, höre ich gerne, obwohl ich sie selten noch anwenden kann.

Ich sehe mir auch viele Back - Sendungen im Fernsehen an und auch in meinem Alter lernt man immer wieder was Neues.

Da .... mich so gut kennt, wusste sie, dass mir der Abend bei ihnen gefallen würde, denn sonst nehme ich nicht mehr gerne mehr an Veranstaltungen teil.

Bei ihnen habe ich mich aber so wohl gefühlt und deshalb konnte ich ihn so richtig genießen....

...Da ich tausende tolle Fotos und Rezepte in etlichen Ordnern habe, wäre da bestimmt so manches gute Rezept für sie dabei, erlaube ich mal, einfach zu schreiben..."

Ist das nicht wunderbar? Ich habe mich so riesig darüber gefreut. Bereits im Backkurs erzählte sie mir von den "Dänischen Bollern" und sandte mir ihr Rezept zu, das ich nun mit ihrer freundlichen Genehmigung an Euch weitergeben darf - und ich gebe es so weiter, wie sie es mir geschrieben hat.

Ich kann Euch diese herrlich fluffigen Brötchen nur wärmstens empfehlen - nicht nur zum Frühstück, auch zum Nachmittagskaffee eine echte Leckerei.

So, Ihr Lieben, und nun gibt's das Originalrezept, so wie ich es bekommen habe und nachbacken durfte, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen!



Boller, dänische Hefebrötchen


Zutaten:

1 Ei

knapp 2 dl lauwarme Milch (200 g – 1/5 L)

50 g flüssige Butter

50 g Zucker

42 g frische Hefe

400 – 450 g Mehl (bei einem kleinen Ei – 400 g Mehl)

1 Prise Salz


Zubereitung:

  • Die Hefe in etwas Zucker und lauwarmer Milch von der Gesamtmenge auflösen.

  • Das Ei im Mixer verschlagen, die warme Milch mit der flüssigen Butter, dem restlichen Zucker, der „Hefemilch“, dem Mehl und Salz mit dem Knethaken zu einem Teig verkneten.

  • Die Schüssel mit einem Tuch abdecken oder den Teig in einer Tupperschüssel an einem warmen Ort für ca. eine halbe Stunde gehen lassen.

  • Dann aus dem Teig 20 – 22 schöne runde Boller formen, die man auf zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche legt.

  • Dann die Boller noch mal gehen lassen.

  • Unbedingt die Boller nicht mit Umluft backen, sie werden viel zu fest.

  • Unbedingt bei Ober/Unterhitze einzeln die zwei Bleche abbacken!!

  • Bei 175 ° Ober / Unterhitze ca. 20 Minuten hellbraun backen.

  • Vorsichtig, nicht zu dunkel, sie sollen ganz weich sein.

  • Sie werden, wenn sie abgekühlt sind, mit dem Elektromesser durchgeschnitten, damit sie nicht so zerdrückt werden.

  • Mit Butter oder mit Butter und Marmelade, oder mit Butter und mildem Käse, schmecken sie vorzüglich, nur nicht mit Wurst.

Zusatzbemerkung:

Ich benutze immer erst langsam die gesiebte Mehlmenge, damit der Teig eine feste, aber nicht zu feste Konsistenz bekommt, auch am Anfang langsam die Hefe – Milch dazugeben.

Der Teig soll mittelfest werden, nicht zu fest, aber auch nicht zu weich, damit er gut aufgeht.


Mit meiner großen Küchenmaschine habe ich erst das Ei und dann bald etwas warme Milch dazu gegeben, dann abwechselnd die Milch mit der Hefe, damit sich das Ei gut untermischen lässt.

Ich nehme bei meiner großen Maschine den großen anderen Rühr- Stab, der aussieht wie eine „Hand“, der hat alles besser verteilt und den Teig geschmeidig gemacht.

Die Menge der Teigzutaten ist auch völlig richtig, nicht mehr Milch oder Mehl, nur etwas Mehl zum Formen der Boller verwenden. Vielleicht den Teig etwas länger gehen lassen, wenn er zu fest erscheint.


Die Zutaten nicht verändern, sie sind in der Menge perfekt.


Viel Erfolg beim Nachbacken und guten Appetit!