• Küstencookie

Eine Nordfriesin im Schwarzwald - die Trümmertorte 🎂

Enthält Werbung durch Produktnennung*


Irgendwann in den Achtziger Jahren schaffte es eine Nordfriesin nach Süddeutschland - und kam bis in mein Heimatdörfchen Sasbach. Mit einem Schlag wurde die Nordfriesin berühmt und war so beliebt, dass jeder sie beim Kaffee dabei haben wollte. Das einzige Problem war: Kein Mensch wusste, wie sie wirklich heißt. Also bekam sie die beiden Namen, die für die Schwarzwälder wohl am nordfriesischsten klangen (offenbar war man sich nicht einig, welcher Name nordfriesischer ist, deshalb zwei): Hansen-Jensen. 😊

Da aber auch die symbadischen Badener alles können, außer Hochdeutsch, wusste wieder kein Mensch, wie die schöne Nordfriesin wirklich heißt. Mal nannte man sie Hansen-Jensen, mal Hannchen-Jennchen oder auch Hannchen Jensen. Jedenfalls hatte man deshalb auch immer Gesprächsstoff.

Hätten die Schwarzwälder doch mal einfach einen anderen Nordfriesen gefragt, wären die sprachlichen Hindernisse rasch behoben gewesen. Die nordfriesische Schöne heißt nämlich hier in ihrer Heimat schlicht und ergreifend: Trümmertorte.😄

In luftigen, süßen Baiserteig gekleidete Sahne mit säuerlichen Früchten, so kommt sie daher die verführerische Nordfriesin. Ursprünglich werden Erdbeeren verwendet, aber die traditionelle Torte ist saisonal flexibel und schmeckt auch köstlich mit Stachelbeeren, Himbeeren oder Johannisbeeren.

Für mich gehört die Trümmertorte genau in diese Zeit, in der die Beerensaison beginnt. Ich persönlich mag sie nämlich am liebsten mit säuerlichen Stachelbeeren, Johannisbeeren oder auch mit Rhabarber. Der Kontrast von sauren Früchtchen und süßen Baiser ist eine echte Gaumenfreude.

Woher der Name dieser sahnigen Köstlichkeit kommt, ist allerdings auch in Nordfriesland ungeklärt. Man munkelt, es läge an ihrer leicht zertrümmerten Optik, die noch mehr nach Trümmern aussieht, wenn man die Gute angeschnitten hat, denn das ist wirklich eine Kunst!

Aber wie auch immer sie nun wirklich heißen mag - die Trümmertorte ist in Nordfriesland Tradition und das vollkommen zurecht, so wunderbar köstlich wie sie ist. Und damit meine Trümmertorte voll und ganz nordfriesisch ist, verwende ich die gute Schlemmersahne der NordseeMilch eG aus Witzwort. Die stammt nämlich aus der Milch von glücklichen, nordfriesischen Weidekühen. Und mit den Eiern der glücklichen, nordfriesischen Hühner meiner Kollegin Andrea und Beeren aus meinem eigenen Garten aufm Deich geht mehr Nordfriesland fast gar nicht.😊

So, Ihr Lieben, und nun halten wir es auch bei Küstencookie wieder ganz nordfriesisch mit dem Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen! Hier kommt das Rezept:


Nordfriesische Trümmertorte

(Für eine Springform à 24 cm)

Zutaten:

Für den Rührteig:

125 g Butter, zimmerwarm

125 g Zucker

4 Eigelb

125 g Mehl

½ Päckchen Backpulver

1 Prise Meersalz


Für den Baiser:

4 Eiweiß

1 Prise Meersalz

100 g Zucker

2 Pck. Vanillezucker

100 g Mandelblätter


Für die Deko:

Puderzucker


Für die Füllung:

500 g frische Beeren oder tiefgekühlt(Erdbeeren, Johannisbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren...)

500 g Schlemmersahne (ersatzweise Sahne mit mind. 32% Fettgehalt)


Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei gleichgroße Springformen einfetten und ausmehlen.

Für den Teig Butter und Zucker mit den Quirlen des Handrührers schaumig schlagen, bis der Zucker nicht mehr knirscht. Eigelbe nacheinander unterrühren. Mehl, Salz und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. Den Teig in zwei gleichgroße Portionen teilen jede Portion gleichmäßig in je einer der beiden Springformen verteilen. Eiweiß für den Baiser mit Salz steif schlagen, den Zucker langsam einrieseln und weiterschlagen, bis der Zucker nicht mehr knirscht und die Baisermasse glänzt. Den Baiser auf dem Teig in beiden Formen verteilen und mit der Rundung eines Esslöffels kleine Wellenmuster auf den Baiser drücken. Die Mandelblättchen in beiden Formen auf den Baiser streuen. Die Teigböden im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 30 Minuten goldbraun backen. Abkühlen lassen. Einen Teigboden in 12 Stücke schneiden. Beeren bei Bedarf in kleine Stücke schneiden. Um den heilen Teigboden einen Tortenring spannen. Sahne steif schlagen. Beeren unter die Sahne heben und auf dem ganzen Teigboden gleichmäßig verteilen. Die "Trümmer" des zerteilten Bodens auflegen.

Bis zum Servieren kühl stellen. Mit Puderzucker bestäuben und genießen!

Guten Appetit! 😊

*) Die Gesetzgebung in Deutschland fordert die Erfüllung einer Kennzeichnungspflicht, wenn man in seinem Blog andere Seiten verlinkt - sprich Werbung macht. Dieser Pflicht komme ich hiermit nach: Dieser Beitrag enthält Links zu Seiten von Kooperationspartnern von Küstencookie. Die tun nix! Wer nicht mag, muss nicht draufklicken, verpasst aber dafür tolle Seiten, Tipps und noch tollere Menschen, die dahinter stecken.

circle-64.png