• Küstencookie

Traumhäuser zum Naschen: Das Lebkuchenhaus



Was wäre die Weihnachtszeit ohne Lebkuchenhäuser?! Sie gehören dazu, wie das Gebäck, aus dem sie gebaut werden. Bunt verziert mit all den köstlichen Süßigkeiten sind sie einfach eine weihnachtliche Pracht - ob groß oder klein. Doch was genau die Häuser mit Weihnachten zu tun haben, ist nicht geklärt, zumal es sich in ihrem Ursprung doch um Hexenhäuser handelt. Die wiederum gehen auf das Märchen "Hänsel und Gretel" zurück. Bitterkalt war es, als die beiden Geschwister im Wald ausgesetzt ihren Weg suchten und hungrig an ein Häuschen aus Lebkuchen kamen, das mit allerlei Zuckerzeug bunt verziert war. Doof nur, dass die Hausbesitzerin eine Hexe war. Aber auch das haben Hänsel und Gretel - eigentlich war es nur Gretel - richtig gut gemeistert. ❤️

Vermutlich fand das Hexenhaus seinen Weg in die Weihnachtszeit durch die prachtvolle Üppigkeit und durch den zumindest wettertechnischen Bezug des Märchens zum Winter. Genaues ist nicht belegt. Die vielen Gewürze und das Zuckerzeug waren früher Symbole für Wohlstand. Speziell die Gewürze sind kostbar und nicht alltäglich, wie eben auch die Weihnachtszeit.

Ein Lebkuchenhaus zu backen ist nicht so schwer, nur etwas zeitintensiv. Andererseits kann man sich in die Arbeit vertiefen und sich verspielen und das wiederum ist so schön entspannend und besinnlich - richtig weihnachtlich eben.

Wie Ihr seht, war mir dieses Jahr gleich dreimal weihnachtlich zumute. Mein Rezept ist zwar für ein großes Haus gedacht, reicht aber auch wunderbar für drei kleine. Die Schablone (siehe unter der Anleitung und hier als PDF zum Downloaden) ist auf das Rezept abgestimmt - je nachdem, wie groß Ihr sie ausdruckt: Din A4 für drei kleine Häuser aus einem Rezept und Din A3 für ein großes Haus.

Wie Ihr die Häuser verziert, ist ganz Eurer Phantasie überlassen. Meine drei sind übrigens keine Hexenhäuser: Im mittleren wohnt der Weihnachtsmann, im rechten backt seine Frau und das dritte Haus ganz links - tja, da würde ich wohnen. 🎅🤶😊

Auch wenn es sich nach viel Arbeit anhört, ich kann es nur empfehlen: Nehmt Euch die Zeit, legt schöne Weihnachtsmusik auf und baut Euer Traumhaus aus Lebkuchen. Hier kommt das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen!

P.S.: Ich freu mich riesig, wenn Ihr Eure Werke hier präsentiert. Eure Fotos könnt Ihr einfach in den Kommentaren zu diesem Beitrag hochladen.



Lebkuchenhaus


Zutaten:

Für den Lebkuchen

250 g Honig

150 g Butter

250 g brauner Zucker

1 Ei

1/2 Tl Zimt

2 Tl Lebkuchengewürz

1 Prise Salz

400 g Mehl

200 g Haselnüsse, gemahlen

1 Eßl Kakaopulver


Etwas Milch zum Bestreichen

4 - 5 bunte, durchsichtige Bonbons für die Fensterscheiben


Für den Zuckerguss:

1 Eiweiß (Größe L)

20 g Puderzucker

Etwas Zitronensaft


Für die Deko:

Süßigkeiten, Mandeln, Nüsse, kandierte Früchte nach Belieben


Zubereitung:

Honig, Butter und Zucker zerlassen, bis sich der Zucker ganz gelöst hat. Die Honigmischung etwas abkühlen lassen. Mehl mit Haselnüssen, Gewürzen, Kakao und Salz. Ei unterrühren. Honigmasse zugeben und alles zu einem glatten Teig kneten. Den Teig gut 2 - 3 Stunden kühl ruhen lassen.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig knapp 1 cm dick und gleichmäßig ausrollen. Das Haus mit Hilfe der vorgeschnittenen Schablonen ausschneiden. Nicht vergessen: in die Frontseite eine Tür schneiden, sowie beliebig viele Fenster. Die Tür- und Fensterausschnitte beiseite legen. Dekoteile, wie z.B. Bäume oder Figuren ausstechen. Lebkuchenteile auf das vorbereitete Backblech legen und dünn mit Milch bestreichen. Dabei die kleinen Formen (Figuren, Bäume, Tür- und Fensterausschnitte) auf ein, die großen auf ein anderes Blech legen, damit alles gleichmäßig durchbacken kann. Am besten eine Nacht ruhen lassen und erst am nächsten Tag weiterverarbeiten, dann sind die Teigstücke stabiler.

Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Lebkuchen 20 (kleine Teile) bis 25 (große Teile) Minuten lang goldbraun backen. Abkühlen lassen.



Für die Fensterscheiben:

Durchsichtige Bonbons zertrümmern. Hausteile auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Fenster mit Bonbonkrümeln füllen. Eventuell mit einem Zahnstocher oder Schaschlikspieß die Krümel in leere Ecken schieben. Die Fenster müssen gut ausgefüllt sein. Die Teile wieder in den Backofen schieben und bei 120°C ca. 6 Minuten weiterbacken bis die Bonbons geschmolzen sind. Auf dem Blech abkühlen lassen.


Der Hausbau:

Puderzucker sieben. Eiweiß schaumig schlagen, bis es weiß glänzt, aber noch nicht ganz fest ist. Nach und nach den Puderzucker zugeben. Der Zuckerguss sollte eine zähflüssige Konsistenz haben, damit das Haus gut zusammenklebt und die Dekoration hält. Den Zuckeguss in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und das Haus zusammenkleben:

Auf die Bodenplatte eine Zuckergusslinie auftragen und ein Seitenteil darauf stellen. Etwa 3 Minuten festhalten und dann z.B. mit einer großen Tasse oder Schaschlikspießen von der Außenseite abstützen.

Front, Rückseite und das andere Seitenteil des Lebkuchenhauses ebenfalls mit Zuckerguss auf die Bodenplatte kleben und an den Kanten zusammenkleben. Jedes Teil einige Minuten antrocknen lassen, bevor das nächste Stück angeklebt wird.

Alle Ecken und Kanten noch einmal mit Zuckerguss ausfüllen. Etwa eine Stunde gut aushärten lassen, bevor das Dach aufgesetzt wird. Wichtig: Den Zuckerguss immer mit Frischhaltefolie abdecken, besonders während der Trocknungspausen des Hauses, da der Guss sonst austrocknet und unbrauchbar wird!

Die Stützen entfernen. Zuckerguss auf die Kanten der Giebel, auf denen die erste Dachhälfte aufliegt, spritzen und auf die Ränder des Dachteils.

Dachteil exakt auf die Giebel setzen. Etwa 3 Minuten fest halten und die zweite Dachhälfte genauso aufkleben. Die Schornsteinteile zusammenkleben und auf das Dach kleben. Wieder alles etwa eine Stunde trocknen lassen.



Jetzt geht's an die Deko:

Nach Belieben und eigener Phantasie Süßigkeiten, Nüsse, Mandeln, kandierte Früchte mit Zuckerguss auf das Haus kleben und zum Schluss nach Belieben etwas Puderzucker über das Haus schneien lassen. Fertig!

Noch ein kleiner Tipp: Zum Präsentieren stehen meine Häuser auf Kokosraspeln. Das ergibt eine schöne "Schnee-Optik". Und wer mag baut eine kleine LED-Micro-Lichterkette mit ein. Dazu habe ich in die Rückwand jedes Häuschens ein kleines Loch gebohrt und die Lichterkette durch gezogen. Der Effekt ist einfach schön! 😍


Ganz viel Freude beim Backen, Bauen und Dekorieren

wünscht Euch Viola von Küstencookie


Hier könnt Ihr die Schablone als PDF runterladen. =》klick!




251 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen