top of page

Badischer Zwiebelkuchen 🧅

Herbst ist Zwiebelkuchenzeit und das badische Traditionsgebäck schmeckt auch im Norden.


Während hier in Nordfriesland die Grünkohlzeit voll gestartet ist, gibt man sich ziemlich weiter südlich einem ganz anderen Genuss hin. Zwiebelkuchen und neuer Wein haben im Ländle gerade Hochsaison. 🧅🍷

Da bleibt kein Zwiebelkuchenbäckerauge trocken.

"Man preist den dramatischen Dichter, der es versteht, Tränen zu entlocken. Dieses Talent hat auch die kümmerlichste Zwiebel, mit dieser teilt er sein Ruhm." (Heinrich Heine)

Es gibt ja verschiedene Ideen, wie man das Zwiebelschneiden ein wenig tränenärmer gestalten kann. Ganz ehrlich, ich hab noch keine dieser Ideen wirklich als hilfreich empfunden. Die Brotscheibe zwischen den Zähnen ist schneller gegessen, als ich Zwiebeln schneiden kann und die Taucherbrille schränkt die Sicht so ein, dass ich befürchte, mich in den Finger zu schneiden.

Egal, für einen leckeren Zwiebelkuchen nehme ich die paar Tränen gerne in Kauf und deklariere sie als Vorfreudetränen. 😂

Ihr Lieben, mit dem Zwiebelkuchenrezept beende ich die Herbstrezepte. Denn ab jetzt geht es volles (Back-)Rohr in die Weihnachtssaison. 🎄

Doch zuvor noch schnell der Zwiebelkuchen, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen!




Badischer Zwiebelkuchen

(Für eine Springform mit 24 cm Durchmesser)


Das brauchst Du:

Für den Teig:

  • 250 g Mehl

  • 125 g Butter

  • 1/4 TL Salz

  • 1 Prise Zucker

  • 1 Ei

  • Etwas Butter und Mehl für die Form


Für die Füllung:

  • 750 g Zwiebeln

  • 150 g Speckwürfel

  • Öl für die Pfanne

  • 2 Eier

  • 100 g Schmand

  • 100 ml Milch

  • Salz, Pfeffer

  • 1/4 Tl Kümmel, gemahlen


So geht's:

  1. Die Zutaten für den Teig einer Schüssel mit den Knethaken zu einem glatten Teig verkneten.

  2. Zu einer Kugel formen und 30 Minuten kühl stellen.

  3. Eine Springform (Ø 24 cm) mit Butter einfetten und leicht bemehlen.

  4. Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

  5. Für die Füllung die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden.

  6. Zusammen mit den Speckwürfeln in etwas Öl glasig dünsten.

  7. Auf Handwärme abkühlen lassen.

  8. Die Zwiebel-Speckmischung auf dem Teig verteilen.

  9. Eier, Schmand und Milch mit Kümmel verquirlen.

  10. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

  11. Gleichmäßig über die Zwiebeln verteilen.

  12. Im vorgeheizten Ofen ca. 35 Minuten backen.

  13. Aus dem Ofen nehmen und vor dem Servieren etwa 10 Minuten in der Backform zum Stabilisieren ruhen lassen.


Guten Appetit!

Kanelbullar, Kanelbullendag, Zimtschnecke, Zimtschneckentag, schwedische Zimtschnecken, Anleitung, Wickeltechnik, Küstencookie, Kuestencookie, Foodblog, Nordfriesland, kuriose Feiertage, Backblog
 


387 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Marmorkekse ohne Zucker

bottom of page