20210716_135349_edited.jpg

Ostfriesische Neujahrskuchen

(Enthält Werbung durch Produktnennung bzw. Verlinkung, ohne Auftrag)*


So hört's gut auf, so fängt's gut an. Seit Jahren wünsche ich mir schon einen Hörnchenautomaten, denn wer Eis selber macht, kann das am besten mit selbst gebackenen Eiswaffeln toppen. Jetzt endlich - einen Tag vor Silvester durfte dieser Wunsch wahr werden. Dank dem Weihnachtsgeschenk von meiner Mama, habe ich mir einen Hörnchenautomat von Cloer gegönnt. 🤗

Und es ist genau der richtige Zeitpunkt, denn mit diesem Küchengerät macht man nicht nur Eiswaffeln - nein! Ich habe mal ein wenig über die nordfriesischen Grenzen bis nach Ostfriesland geschaut, denn da gibt es zu Neujahr ein traditionelles Gebäck: Die Neujahrskuchen. Dabei handelt es sich weniger um Kuchen, sondern viel mehr um knusperzarte Waffelhörnchen, die mit Sahne gefüllt werden. Bekannt sind sie auch als Rullerkes oder Rullekes, Krüllkuchen, Eiserkuchen oder Piepkuchen. sie werden am Neujahrstag Nachbarn und Besuchern gereicht, die zu Besuch kommen, um ein gutes neues Jahr zu wünschen. Dazu eine Tasse Tee und schon startet das neue Jahr richtig gut. Damit die ostfriesische Köstlichkeit auch was nordfriesisches hat, fülle ich sie mit unserer Schlemmersahne aus Witzwort.

Früher wurde das Gebäck in speziellen Eisenformen über offenem Feuer gebacken. Heute gibt es dafür Hörnchenautomaten.

Gerollt werden die Hörnchen direkt aus der Form über einem konischen Waffelholz oder einem Rundholz. Wichtig beim Aufrollen: unbedingt Handschuhe anziehen, oder mittels Gabel über die Hölzer rollen, denn das frische Gebäck ist sehr heiß und muss sofort gerollt werden, da der Teig sehr schnell hart wird und dann, das Rollen nicht mehr möglich ist. Das Rollen mit der Gabel klappt übrigens mit etwas Übung richtig gut, wie Ihr im folgendenVideoseht. Waffelhölzer findet man in gut sortierten Haushaltsgeschäften. Ich hatte das Glück, dass mein Elektrogeschäft auch welche verkauft.

Glück ist ein gutes Stichwort bevor es gleich das Rezept gibt. Denn das wünsche ich Euch allen für dieses neue Jahr 2022, nebst Zufriedenheit, Gesundheit und der Erfüllung mindestens eines Herzenswunsches. Oder, um das mal ganz nordfriesisch kurz auszudrücken: Proost Niejohr! 🥂

Nu aber zum Rezept, wie immer ganz nach dem altbewährten Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen!



Ostfriesische Neujahrskuchen

(Ergibt ca. 30 Stück)


Zutaten: 250 g Mehl, Typ 405

125 g Butter

125 g Kluntjes (Kandiszucker), alternativ brauner Zucker

1 mittelgroßes Ei

1/4 Tl Kardamom

1/4 Tl Zimt

1/4 Tl Anis

250 ml Wasser


Für die Füllung:

500 g Schlagsahne

3 - 4 Eßl Vanillezucker

Zubereitung: Wasser zum Kochen bringen und vom Herd nehmen. Kluntjes/Zucker in dem heißen Wasser auflösen. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Butter und Ei schaumig rühren. Mehl und Gewürze gut mischen. Abwechselnd Mehl--Gewürze-Mix und Zuckerwasser zugeben. Der Teig sollte gut vom Löffel fließen. Den Teig mindestens drei Stunden, am besten jedoch über Nacht, im Kühlschrank ruhen lassen.

Am nächsten Tag den Hörnchenautomat gut vorheizen. Den Teig nochmals kurz durchrühren. Er sollte eine Konsistenz von flüssigem Honig haben. Ist der Teig zu dickflüssig einfach noch etwas Wasser zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist und gut durchrühren.

Je Hörnchen etwa zwei Esslöffelteig in den Automaten geben, den Deckel schließen und die Hörnchen goldbraun backen. Den gebackenen Teig mit einer Gabel leicht anheben und sofort mittels Waffelholz oder einem dicken Rundholz (ca. 3 cm Durchmesser) aufrollen. Kurz auf der Form/dem Holz fest werden lassen und dann auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Die Neujahrskuchen in einer gut schließenden Blechdose bis zum Gebrauch aufbewahren.

Direkt vor dem Servieren die Sahne mit Vanillezucker steifschlagen und die Neujahrskuchen damit füllen.


Guten Appetit und ein richtig gutes, glückliches neues Jahr 2022. 🍀


 

*) Die Gesetzgebung in Deutschland fordert die Erfüllung einer Kennzeichnungspflicht, wenn man in seinem Blog andere Seiten verlinkt - sprich Werbung macht. Dieser Pflicht komme ich hiermit nach: Dieser Beitrag enthält Links zu Seiten von Kooperationspartnern von Küstencookie. Die tun nix! Wer nicht mag, muss nicht draufklicken, verpasst aber dafür tolle Seiten, Tipps und noch tollere Menschen, die dahinter stecken.

414 Ansichten