20210716_135349_edited.jpg

Knusprige Mandel-Spekulatius



Kaum hat der September begonnen, stehen sie in den Regalen der Discounter: Spekulatius. dabei ist dieses bildreiche Gebäck doch für die Weihnachtszeit gedacht. Wie auch schon die Zimtsterne, galten Spekulatius früher aufgrund der teuer gehandelten Gewürze, als etwas ganz besonderes. Sie waren keineswegs alltägliche Massenware. Die Spekulatius waren so besonders, dass sie erst am Nikolaustag an Kinder verschenkt wurden. 🎅

Die Gewürzkekse zeichnen sich durch ihre schönen Motive aus. Diese entstehen dadurch, dass der Teig vor dem Backen in sogenannte Spekulatiusmodel gedrückt wurde. Heutzutage werden die Kekse in großen Maschinen mit riesigen Prägewalzen hergestellt.

Die typischen Gewürze für das Gebäck sind Zimt, Nelken und Kardamom. In den Gewürzabteilungen der Supermärkte gibt es heutzutage fertige Spekulatius-Gewürzmischungen zu kaufen. Man kann sie aber auch ganz einfach und auf Vorrat selbst herstellen:


Spekulatiusgewürz:

1 Eßl Zimt, gemahlen

1 Tl Nelken, gemahlen

1 Tl Kardamom, gemahlen


Spekulatius backen ist gar nicht kompliziert. Wer das richtige Werkzeug besitzt, kann hübsche Motive einprägen. Ich habe mir eine Prägerolle zugelegt. Ein Tipp: Spart hier nicht beim Kauf! Eine billige Prägerolle ist zwar hübsch als Deko, aber nicht fürs Backen geeignet, da die Motive nicht tief genug ausgeprägt sind. Mindestens 1 mm tief sollten die Motive sein, damit sie nach dem Backen noch gut erkennbar sind. Keksstempel funktionieren auch ganz prima für Spekulatius, aber auch ohne Muster sind die Traditionskekse oberlecker und wie das oft so ist: Selbstgebacken schmecken Spekulatius viel, viel besser, als die industriell hergestellten Kekse.

Noch ein wichtiger Tipp: Ganz wichtig ist die Kühlzeit nach dem Prägen und Ausstechen! Erst dadurch erhalten die Motive ihre Stabilität und zerlaufen nicht beim Backen.

So, Ihr Lieben, und nun wünsche ich Euch ganz viel Spaß beim Backen, Prägen, Stempeln und Knuspern. Hier kommt das Rezept, wie immer ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen!




Mandel-Spekulatius


Zutaten für ca. 40 Stück:

250 g weiche Butter

150 g brauner Zucker

150 g weißer Zucker

2 Eier (Größe M)

1 TL Spekulatiusgewürz

1 Msp. Salz

100 g gemahlene Mandeln

400 - 450 g Mehl

1 Msp. Backpulver


Zum Ausrollen:

Mehl

Optional: Mandelblätter


Zubereitung:

Gewürze und gemahlene Mandeln mischen. Mehl (zunächst 400 g) und Backpulver zugeben. Die übrigen Teigzutaten zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Wenn der Teig sich noch zu klebrig anfühlt, das restliche Mehl unterkneten.

Teig mit den Händen zu einer Kugel formen, flach drücken, in Folie wickeln und ca. 1 Stunde kalt stellen.

Teig auf bemehlter Arbeitsfläche ca. 4 mm dünn ausrollen. Den Teig gut mit Mehl bestäuben und mit einer Prägerolle Motive einprägen. Mit unterschiedlichen Motiven ausstechen oder mit einem Teigrädchen in Rechtecke schneiden. Reste immer wieder mit frischem Teig verkneten.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Optional mit Mandelblättchen bestreuen.

Spekulatius auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche geben und ca. 1 Stunde kühl stellen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze etwa 10-12 Minuten knusprig hellbraun backen. Zum Schluss hin die Spekulatius beobachten und rechtzeitig aus dem Ofen nehmen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.


Guten Appetit und einen schönen 2. Advent mit ganz viel Besinnlichkeit und Gemütlichkeit!

Spekulatius, Rezept, selber backen, Weihnachtsbäckerei, backen, Prägerolle, Spekulatiusmodel, Foodblog, Backblog, Nordfriesland, Husum, Backschule, Küstencookie, Kuestencookie