• Küstencookie

Tschüss Winter! oder: Vom Biikebrennen und Zitronen-Joghurt-Cookies 🍋🌼

Je länger der Winter dauert, um so mehr sehne ich mich nach frischen Farben, nach Sonne, nach leuchtendem Gelb.

Draußen im Garten sorgen Schneeglöckchen, Winterlinge und sogar schon die ersten Krokus und Veilchen für den frühlingversprechenden Farbkick. Drinnen sind Zitronen genau das richtige.🍋

Sie sind frisch und gelb und schmecken nach Sonne. Das hebt die Stimmung und bringt Schwung. Und wenn die Zitrone noch mit cremigem Joghurt kombiniert in soften Cookies verpackt ist, dann ist es gar nicht mehr so schlimm, dass es noch ein bisschen dauert, bis der Frühling endlich richtig da ist. 😊

Hier in Nordfriesland wird die Hoffnung auf Frühling heute gefeiert: Biikebrennen. Die großen Feuer leuchten heute jedes Jahr am 21. Februar an der nordfriesischen Küste. Welchen Ursprung der Brauch wirklich hat ist nicht mehr ganz klar. Einerseits wurden mit den Feuern im Mittelalter die Wintergeister vertrieben, andererseits wurden die Walfänger verabschiedet, die in die neue Walfangsaison starteten. Böse Zungen behaupten, dass die Feuer auf den nordfriesischen Inseln auch ein Zeichen für die dänischen Männer waren, dass die Frauen nun wieder für eine lange Zeit "mannlos" sind. Wie auch immer die ursprüngliche Bedeutung sein mag, für uns Nordfriesen ist das Biikebrennen das größte und wichtigste traditionelle Fest im Jahreslauf. Man trifft sich zum Klönschnack. Das Feuer wärmt von außen und Glühwein oder Punsch von innen. Der Bürgermeister hält eine Ansprache und berichtet über wichtige Ereignisse aus dem vergangenen Jahr und erzählt die Geschichte des Biikebrennens, wie sich das gehört auf plattdeutsch. Die Wichtigkeit des Biikebrennens wurde am 12. Dezember 2014 auch bundesweit geehrt, da unser nordfriesisches Fest zum Kulturerbe erklärt wurde. Und darauf können wir echt stolz sein.

Auch wenn die Zitronen-Joghurt-Cookies nicht gerade nordfriesisch anmuten, aber ich verbinde mit dem Biikefeuer und den Cookies die Frühlingsvorfreude. 😊

Wichtig beim Backen der Cookies ist, dass Ihr einen Joghurt mit höherem Fettanteil nehmt - sprich Sahnejoghurt oder 10%igen griechischen Joghurt.

Es sei denn Ihr habt das Glück hier in Nordfriesland zu wohnen. Denn hier bei uns gibt es den "Traum von Eiderstedt" - einen Sahnejoghurt aus meiner Lieblingsmeierei, der NordseeMilch eG. Alternativ könnt Ihr griechischen Joghurt verwenden.

Dieser cremige, milde Joghurt macht seinem Namen alle Ehre und den Cookies verleiht er eine softe Konsistenz und unterstreicht das Zitronenaroma.

Und damit Ihr Euren Frischekick für den Winter nachbacken könnt, gibt's jetzt das Rezept. Ganz nach dem Küstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen!

Zitronen-Joghurt-Cookies

(ergibt ca. 18 Stück)

Zutaten:

1 1/4 Tassen Dinkelmehl

1/2 Tl Backpulver

1/2 Tl Backnatron

1/4 brauner Zucker

1/2 Tasse weißer Zucker

1/2 Tl Salz

1/4 Tasse Butter

1 mittelgroßes Ei

3/4 Tasse "Traum von Eiderstedt" (alternativ griechischer Joghurt - falls es unseren Traum bei Euch nicht gibt)

Abrieb einer Bio-Zitrone

1 Eßl Zitronensaft


Zubereitung:

Butter mit Zucker sehr schaumig schlagen. Mehl mit Backpulver, Backnatron und Salz mischen, zum Butter-Zucker-Mix geben. Übrige Zutaten zugeben und alles kurz zu einem ebenmäßigen Teig rühren. Den Teig eine Stunde lang im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 190°C vorheizen. Mit zwei Esslöffeln oder einem Eiskugelportionierer gleichmäßige Teigportionen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und dabei gut eine halbe Hand breit Abstand lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 190°C ca. 15 - 17 Minuten goldgelb backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und beim Kekse knabbern vom Frühling träumen.

Noch ein Tipp: Falls Ihr lieber in Gramm abwiegt, findet Ihr hier eine Umrechnungstabelle für die Tasseneinheiten.


Guten Appetit und allen Nordfriesen viel Spaß beim Biikebrennen!🌼

circle-64.png