• KĂŒstencookie

Bratapfelmuffins mit Vanille-Sahne 🌟🍎

EnthÀlt Werbung durch Produktnennung*


BratĂ€pfel sind fĂŒr mich an Weihnachten ein Muss! Ein anderes Dessert kommt bei mir an Heiligabend und an den Weihnachtsfeiertagen gar nicht auf den Tisch. Uuuuuh! Das hört sich aber jetzt richtig festgefahren und unflexibel an! Nee, nee, nee! So ist das nun auch wieder nicht, denn rund um den Bratapfel kann man so herrlich kreativ sein. Ihr glaubt nicht, was es da alles fĂŒr kulinarische Variationen gibt - und das nicht nur die Beilagen betreffend. Diese reichen bei mir von der klassischen Vanillesoße, ĂŒber Vanilleeis oder Zimtparfait bis hin zu Eierlikör, Vanillesahne, Cranberrysauce und so weiter... und so weiter.

Der Bratapfel selbst ist ebenfalls flexibler als manch einer glauben mag: Letztes Jahr gab es beispielsweise weihnachtliche BratĂ€pfel im Schlafrock. In diesem Jahr ist mir nach Muffins. Die Idee kam mir, als ich darĂŒber nachgrĂŒbelte, was ich mit den ziemlich kleinen Äpfeln anstellen kann, die ich geerntet habe. Sie sind wirklich klein, richtige Nikolaus- oder WeihnachtsĂ€pfel eben. Wunderbarerweise passen sehr kleine Äpfel in Muffinförmchen und da war auch schon bald klar: Diese kleinen FrĂŒchtchen dĂŒrfen ganz groß rauskommen: Als Mini-BratĂ€pfel auf Muffins. Marzipan dazu und vor dem Servieren eine leckere Vanille-Sahne (zum Fest darf's dann auch gerne die gute Schlemmersahne unserer NordseeMilch eG sein) - und schon treten die alljĂ€hrlichen BratĂ€pfel wieder in einem neuen Gewand auf. 😊

Die Bratapfel-Muffins lassen sich auch bestens vorbereiten. Ihr könnt sie sogar schon ein paar Tage vorher backen, einfrieren und nochmals kurz aufbacken. Das spart Zeit und vermeidet Stress. 😇

Viel Spaß und Freude beim Nachbacken und Genießen, ganz nach dem KĂŒstencookie-Motto: Nich' lang schnacken - einfach backen!



Bratapfelmuffins mit Vanille-Sahne

(Ergibt 12 StĂŒck)


Zutaten:

FĂŒr die Muffins:

2 Tassen Mehl

3/4 Tasse brauner Zucker

1 Pck. Bourbon-Vanillezucker

2 gestrichene Tl Backpulver

1/4 Tl Salz

1 Tl Zimt

8 Eßl zerlassene Butter

1 Ei

3/4 Tasse Vollmilch

100 g Marzipanrohmasse

12 ganz kleine Äpfel oder 12 grĂ¶ĂŸere Apfelviertel mit Schale


FĂŒr die Vanille-Sahne:

300 ml Schlemmersahne, alternativ Konditorsahne

Mark einer Vanille-Schote

1 Pck. Bourbon-Vanillezucker


FĂŒr die Deko:

Essbarer Glitter, Zuckersternchen...


Zubereitung:

Den Backofen auf 175°C vorheizen. Muffinförmchen vorbereiten: Dazu die Silikonformen kalt ausspĂŒlen, Metallformen mit Papierförmchen auslegen.

Die trockenen Zutaten fĂŒr den Muffinteig gut mischen (Mehl, Zucker, Vanillezucket, Backpulver, Salz, Zimt).

In einer separaten SchĂŒssel das Ei kurz schaumig rĂŒhren, Butter und Milch dazu mischen und zu den trockenen Zutaten geben. Kurz zu einem glatten Teig rĂŒhren. Den Teig gleichmĂ€ĂŸig in die vorbereiteten Förmchen verteilen.

Marzipanrohmasse in 12 StĂŒcke aufteilen, jedes StĂŒck zu einer kleinen Kugel formen und platt drĂŒcken. MarzipanstĂŒcke auf die Teigportionen verteilen. Die Äpfel/ApfelstĂŒcke waschen, abtrocknen und ganze Äpfel von der Unterseite her vorsichtig entkernen. Aufpassen, dass der Stiel dran bleibt. Äpfel auf das Marzipan setzen und möglichst tief in den Teig drĂŒcken.

Die Zutaten fĂŒr die Streusel zu einer krĂŒmeligen Masse verkneten und gleichmĂ€ĂŸig auf die Muffins verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 20- 25 Minuten goldgelb backen. Etwas abkĂŒhlen lassen. Sahne mit Vanillezucker und Vanillemark steif schlagen, auf die Muffins drapieren, nach Belieben mit Glitter oder Zuckersternchen dekorieren und am besten noch lauwarm genießen.


Guten Appetit und habt ein wunderbares Fest!



*) Die Gesetzgebung in Deutschland fordert die ErfĂŒllung einer Kennzeichnungspflicht, wenn man in seinem Blog andere Seiten verlinkt - sprich Werbung macht. Dieser Pflicht komme ich hiermit nach: Dieser Beitrag enthĂ€lt Links zu Seiten von Kooperationspartnern von KĂŒstencookie. Die tun nix! Wer nicht mag, muss nicht draufklicken, verpasst aber dafĂŒr tolle Seiten, Tipps und noch tollere Menschen, die dahinter stecken.